Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enBusch, Jenny; Oranu, Nonye; Schmidt, Claudia; Grube, Dietmar
TitelRechenschwäche im Grundschulalter: Reduzierte Verfügbarkeit basalen arithmetischen Faktenwissens und Belastung des Arbeitsgedächtnisses bei Drittklässlern.
Reduzierte Verfügbarkeit basalen arithmetischen Faktenwissens und Belastung des Arbeitsgedächtnisses bei Drittklässlern.
QuelleIn: Lernen und Lernstörungen, 2 (2013) 4, S. 217-227
PDF als Volltext  Link als defekt meldenVerfügbarkeit 
ZusatzinformationForschungsdaten, Studiendetails und Erhebungsinstrumente
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN2235-0977; 2235-0985
DOI10.1024/2235-0977/a000043
SchlagwörterKognitiver Prozess; Kurzzeitgedächtnis; Grundschule; Schüler; Lernbehinderung; Mathematik; Rechenschwäche; Leistung
AbstractNachteile im Aufbau und Abruf basalen arithmetischen Faktenwissens (zum Beispiel der Summe zweier Ziffern) bilden ein zentrales Merkmal bei Kindern mit Rechenschwäche. Die vorliegende Studie verfolgt das Ziel, die reduzierte Verfügbarkeit basalen arithmetischen Wissens und dadurch bedingte besondere Belastungen des Arbeitsgedächtnisses bei Kindern mit Rechenschwäche genauer zu untersuchen. Jeweils 34 Drittklässler mit und ohne Rechenschwäche bearbeiteten Verifikationsaufgaben zur Addition im Zahlenraum bis 20 mit und ohne Zehnerübergang, einerseits unter Standardbedingungen, andererseits unter kontinuierlicher Ausführung einfacher Zweitaufgaben (verbal und motorisch). In getrennten Varianzanalysen (VA) zur Lösungsgüte und zur Lösungszeit erwiesen sich alle drei Haupteffekte zu den Faktoren Rechenleistung, Zehnerübergang und Durchführungsbedingung (in beiden VA) und alle Zweifachinteraktionen (in der VA zur Lösungsgüte) als signifikant. Kinder mit Rechenschwäche haben demnach grundlegende Nachteile beim Abruf basaler arithmetischer Fakten und besonders ausgeprägte Nachteile bei Aufgaben mit Zehnerübergang und unter Belastung des Arbeitsgedächtnisses durch Zweitaufgaben. Die Befunde untermauern die Annahme, dass die Rechenschwäche eng mit Defiziten im basalen arithmetischen Faktenwissen assoziiert ist. Darüber hinaus legen sie nahe, dass sich diese Defizite umso gravierender auswirken, je größer die aktuelle Belastung des Arbeitsgedächtnisses ausfällt. Die Relevanz des frühen Aufbaus von arithmetischem Faktenwissen und die Notwendigkeit des Einsatzes geeigneter diagnostischer Maßnahmen zur frühzeitigen Erkennung von entsprechenden Defiziten werden hervorgehoben. (ZPID).
Erfasst vonLeibniz-Institut für Psychologie, Trier
Update2014/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Lernen und Lernstörungen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)

Teile diese Seite: