Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enJäger, Dana; Faust, Verena; Blatter, Kristine; Schöppe, Doreen; Artelt, Cordula; Schneider, Wolfgang; Stanat, Petra
TitelKompensatorische Förderung am Beispiel eines vorschulischen Trainings der phonologischen Bewusstheit.
QuelleIn: Frühe Bildung, 1 (2012) 4, S. 202-209
PDF als Volltext  Link als defekt meldenVerfügbarkeit 
ZusatzinformationForschungsdaten, Studiendetails und Erhebungsinstrumente
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN2191-9186; 2191-9194
DOI10.1026/2191-9186/a000063
SchlagwörterErziehung; Quantitative Forschung; Wiedererkennen; Frühförderung; Bildungsprogramm; Förderunterricht; Fonologie; Fonologische Bewusstheit; Sprache; Wort; Messung; Migration; Training; Statistik; Bewusstheit; Kompensation; Kindergartenkind
AbstractIn einer empirischen Studie wird der Frage nachgegangen, welche Effekte ein Training der phonologischen Bewusstheit in Kombination mit einem Buchstabe-Laut-Training bei Vorschulkindern mit niedrigen Ausgangswerten in der phonologischen Bewusstheit (sogenannte "Risikokinder") hat. Die Studie wurde im Herbst 2009 im Rahmen eines Verbundprojektes anhand von 45 Kindertageseinrichtungen durchgeführt. In die Untersuchung wurden 515 Datensätze von Kindern des letzten Kindergartenjahres bis zum Ende des ersten Schuljahres einbezogen und es wurde eine repräsentative Verteilung des Migrantenanteils berücksichtigt. Die Prä- und Posttestung zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit fand vor Beginn sowie nach Ende des Trainings statt. Eine weitere Follow-Up-Testung erfolgte zwei Monate nach der Einschulung. Während die Kontrollgruppe im Rahmen des üblichen Kindergartenprogramms ein Training mit Aufgaben zur phonologischen Bewusstheit durchlief, erhielt die Trainingsgruppe ein Training der phonologischen Bewusstheit in Kombination mit einem Buchstabe-Laut-Training mit dem Programm "Hören, lauschen, lernen 1 und 2". Das Buchstabe-Laut-Training vermittelte den Kindern innerhalb eines 20-wöchigen Zeitraums das Prinzip der Sprachanalyse und Sprachsynthese. Die Ergebnisse liefern Hinweise darauf, dass vor allem Risikokinder vom Training profitierten und sich langfristig an die Nichtrisikogruppen annäherten. Es wird darauf hingewiesen, dass der anfängliche Rückstand der Risikokinder nach Trainingsende durch das Training kompensiert werden konnte. Abschließend wird deutlich, dass im Vergleich des Trainingserfolgs von Kindern mit deutscher und nichtdeutscher Herkunftssprache der Migrationshintergrund in der Risikogruppe keine Rolle spielte. (ZPID).
Erfasst vonLeibniz-Institut für Psychologie, Trier
Update2013/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Frühe Bildung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)

Teile diese Seite: