Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enPoltz, Nadine; Wyschkon, Anne; Höse, Anna; Aster, Michael von; Esser, Günter
TitelVom Fingergefühl zum Rechnen. Bedeutung der Fingergnosie für die Vorhersage numerisch-arithmetischer Fertigkeiten.
QuelleIn: Lernen und Lernstörungen, 4 (2015) 3, S. 177-193
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ZusatzinformationForschungsdaten, Studiendetails und Erhebungsinstrumente
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN2235-0977
DOI10.1024/2235-0977/a000088
SchlagwörterFähigkeit; Gedächtnis; Kognitive Kompetenz; Räumliche Wahrnehmung; Selektive Aufmerksamkeit; Ästhetische Wahrnehmung; Mathematische Kompetenz; Vorhersage
AbstractEine empirische Studie zur Bedeutung der Fingergnosie bei Kindergartenkindern als Prädiktor für spätere mathematische Fähigkeiten wird vorgestellt. Um den tatsächlichen Prädiktionswert fingergnostischer Leistungen zu untersuchen, wurden neben den Leistungen in der nonverbalen Intelligenz, dem visuell-räumlichen Arbeitsgedächtnis und der selektiven Aufmerksamkeit auch die numerisch-arithmetischen Leistungen zu einem früheren Zeitpunkt kontrolliert. Im Rahmen der Untersuchung wurden zwei wiederholte Datenerhebungen an 1594 Kindern der SCHUES-Studie analysiert, die etwa zwölf und drei Monate vor der Einschulung erhoben wurden. Fingergnosie und numerisch-arithmetische Fertigkeiten (getrennt nach Zählfertigkeiten, Ziffernkenntnis und Rechnen/Mengenerfassung) sowie nonverbale Intelligenz, visuell-räumliches Arbeitsgedächtnis und selektive Aufmerksamkeit wurden in individuellen Testungen erhoben. Die analogen numerisch-arithmetischen Fertigkeiten zu früheren Messzeitpunkt erwiesen sich als beste Prädiktoren für die mathematischen Leistungen. Neben diesen Leistungen wurde die nonverbale Intelligenz als bedeutsamster Prädiktor identifiziert. Die Korrelationen zwischen Fingergnosie und den numerisch-arithmetischen Fertigkeiten erwiesen sich als gering. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse wird der Wert der Fingergnosie als Prädiktor kritisch diskutiert. (ZPID).
Erfasst vonLeibniz-Institut für Psychologie, Trier
Update2016/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Lernen und Lernstörungen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)