Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenKaufmann, Liane; Aster, Michael von;
TitelDiagnostik und Intervention bei Rechenstörung.
Paralleltitel: The diagnosis and management of dyscalculia.
QuelleIn: Deutsches Ärzteblatt International, 109 (2012) 45, S. 767-778
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben, Abbildungen, Tabellen
Sprachedeutsch; englisch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1866-0452
DOI10.3238/arztebl.2012.0767
SchlagwörterDyskalkulie; Rechenschwäche; Rechenschwierigkeit; Entwicklungspsychologie; Entwicklungsstörung; Zusammenfassung; Literaturanalyse;
AbstractSchwierigkeiten beim Rechnen lernen gehören ebenso wie Schwierigkeiten beim Erlernen der Schriftsprache zu den häufigsten Lernstörungen des Kindesalters. Die Prävalenzen der beiden Lernstörungen in der Grundschulpopulation sind international mit etwa 5 % in etwa vergleichbar Rechenstörungen sind häufig mit psychischen Störungen assoziiert . Viele betroffene Kinder entwickeln eine negative Einstellung zu Zahlen und zum Rechnen, die oft in eine spezifische Rechenangst oder sogar eine generalisierte Schulangst mündet. Ohne spezifische Behandlung bleiben Rechenstörungen bis ins Erwachsenenalter bestehen und können einen nachhaltig negativen Einfluss auf die Bildungs-, Berufs- und Persönlichkeitsentwicklung haben. Auch volkswirtschaftlich sind Rechenstörungen relevant, da Erwachsene mit mangelhaften Rechenfertigkeiten am Arbeitsmarkt gravierend benachteiligt sind. Das betrifft etwa 22 % der jungen Erwachsenen. Aufgrund der häufig assoziierten Störungen entstehen hohe Folgekosten für deren Behandlung. Die Früherkennung und differenzierende Diagnostik von Lernstörungen ist daher nicht nur ein Thema für die kinderpsychiatrische Praxis, wenn die Betroffenen wegen der sich oft sekundär entwickelnden Probleme vorstellig werden, sondern auch für die Allgemeinmedizin und die Pädiatrie, weil sich erste Anzeichen von Lernstörungen bereits im Kindergarten- und Vorschulalter in Form von zurückbleibenden schulischen Vorläuferfertigkeiten manifestieren können. Die vorliegende Übersichtsarbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche. (Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
UpdateNeueintrag 2018-10
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Deutsches Ärzteblatt International" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)