Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enKessels, Ursula; Heyder, Anke
TitelDie Wertschätzung schulischer Anstrengung als Mediator von Geschlechtsunterschieden in Noten. Eine fächerspezifische Analyse.
QuelleIn: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 49 (2017) 2, S. 86-97
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0049-8637
DOI10.1026/0049-8637/a000171
SchlagwörterWertschätzung; Geschlechtsunterschied; Schüler; Schülerleistung; Mathematikunterricht; Muttersprachlicher Unterricht; Engagement; Leistung
AbstractVor dem Hintergrund des besseren Schulerfolges von Mädchen wurde überprüft, ob die besseren Noten der Mädchen durch ihre höhere Wertschätzung von schulischer Anstrengung erklärt werden können und ob die Wertschätzung von Anstrengung einen differenziellen Effekt auf die Noten in Deutsch und Mathematik hat. An 400 Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern (Gymnasium) wurden Deutsch- und Mathematiknoten und die Wertschätzung schulischer Anstrengung erhoben. Die für diese Studie ins Deutsche übertragene und an den Schulkontext adaptierte Skala zur Erfassung der Wertschätzung schulischer Anstrengung zeigte sich messinvariant in Bezug auf Geschlecht. Mädchen schätzten schulische Anstrengung mehr wert und hatten bessere Deutschnoten als Jungen. Wertschätzung schulischer Anstrengung korrelierte nur mit den Deutschnoten, nicht aber mit den Mathematiknoten. Ein Strukturgleichungsmodell zeigte, dass der Zusammenhang von Geschlecht und Deutschnoten durch die Wertschätzung schulischer Anstrengung mediiert wurde. Es wird gefolgert, dass die Befunde auf die unterschiedliche Bedeutsamkeit von Anstrengung für die Noten in verschiedenen Fächern hinweisen. Es wird diskutiert, dass die relativ schlechteren Schulleistungen von Jungen ein Resultat ihrer Peernormen, die Anstrengung sanktionieren, und der vergleichsweise größeren Anzahl von Schulfächern, in denen die Noten stärker von Anstrengung abhängen, sein könnten. (ZPID).
Erfasst vonLeibniz-Institut für Psychologie, Trier
Update2018/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)