Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inRittelmeyer, Christian
TitelEin Rückblick mit Schrecken.
Eine Erwiderung auf die Ausführungen von Hans-Georg Herrlitz.
Paralleltitel: An alarming glance back. A reply to Hans-Georg Herrlitz.
QuelleIn: Die deutsche Schule, 97 (2005) 2, S. 140-142
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0012-0731; 0340-4099
SchlagwörterErziehungswissenschaft; Bildungspolitik; Schulreform; Bildungsplanung; Bildungsrat; Schulgeschichte; Geschichte (Histor); Empfehlung; Deutschland
AbstractDie Erwiderung auf die positive Einschätzung erziehungswissenschaftlicher Empfehlungen durch Herrlitz [Die Deutsche Schule 2005, Heft 2, S. 135-139] stützt sich auf folgendes Gegenargument: "Dass die Erziehungswissenschaft sich in den vergangenen vierzig Jahren nur mit geringem Erfolg in die Bildungsreform eingemischt hat, ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass ihre Konzepte den Erfordernissen und Ansprüchen einer konsequenten und konkreten Reform von Schule und Unterricht nicht gerecht geworden sind." (DIPF/Orig.).

Educational science during the past forty years has taken part only minimally successful in the educational reform. This is not the least due to the fact that her concepts did not meet the needs and demands of a consistent and concrete reform of schools and teaching. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update2005/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Die deutsche Schule" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)