Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenMarten, Magret; Garve, Percy; Ullrich, Dieter
TitelDarstellung eines strukturierten pädagogischen Handlungskonzepts für sprachgestörte Kinder im Vorschulalter.
QuelleIn: Praxis Sprache, 64 (2019) 1, S. 10-15
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben, Abbildungen, Tabellen
ZusatzinformationTextauszug
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; online; Zeitschriftenaufsatz
ISSN2193-9152
SchlagwörterVorschule; Sprache; Störung; Berufspädagogik; Sonderpädagogik
AbstractObgleich die große Anzahl von Kindern mit Sprachstörungen in Deutschland ein bedeutungsvolles Problem darstellt, gibt es nur wenige therapeutisch-pädagogische Konzepte für diese Kinder. Dies gilt insbesondere auch für Kinder im Vorschulalter. Ziele: Ziel der durchgeführten und in vorliegender Arbeit dargestellten Maßnahmen war die Entwicklung eines strukturierten pädagogischen Konzepts zur Therapie sprachgestörter Vorschulkinder in einem Sprachheilkindergarten. Methoden: Die Entwicklung des dargestellten Konzepts beruht auf der (weitgehend akzeptierten) Grundannahme, dass für die Zukunft der betroffenen Kinder nicht einzelne Techniken/Fähigkeiten entscheidend sind, sondern die gesamte Persönlichkeit mit ihren verschiedenen Fähigkeiten. Das dargestellte pädagogische Konzept wurde in Anlehnung an das Delphi-Verfahren stufenweise entwickelt und in der täglichen pädagogischen Arbeit überprüft Beteiligt waren die pädagogischen und therapeutischen Mitarbeiter (u. a. Logopäden, Psychologen) eines Sprachheilkindergartens. Ergebnisse: Die pädagogische Arbeit erfolgt innerhalb eines „Werterahmens“ mit den Werten „Selbstständigkeit“, „Ehrlichkeit“, „Respekt“, „Toleranz“ und „gute Beziehungsgestaltung“. Innerhalb dieses Werterahmens sind acht verschiedene Lernfelder definiert: „Sprache/Kommunikation“, „Umwelt“, „soziales Lernen“, „Bewegung“, „Bildung“, „Hygiene“, Alltagsbewältigung“ und „kreatives Gestalten“. Aus diesen Lernfeldern wird nach entsprechenden Verhaltensbeobachtungen für jedes Kind ein einzelnes Feinziel entwickelt. Idealerweise sollten die Ziele für Pädagogen und Therapeuten weitestgehend identisch sein. Die Entwicklung und Überprüfung der einzelnen Feinziele erfolgt durch begleitende Prozessdokumentationen und Indikatoren. Erst nach Erreichen des Feinziels wird für die Kinder ein weiteres Ziel definiert. Die Indikatoren erlauben eine „objektivere“ Beurteilung, sind somit ein „Qualitäts-Kriterium“ und entlasten Pädagogen und Therapeuten. Ergänzend zur Konzeptentwicklung erfolgt die Erarbeitung von formalen und organisatorischen Prozessabläufen, welche die organisatorisch-wirtschaftlichen und personellen Grundlagen der pädagogischen Tätigkeiten darstellen. Schlussfolgerung: Durch die Art der Entwicklung - theoretische Ausarbeitung und praktische Überprüfung - erfüllt vorliegendes Konzept u. E. theoretisch-pädagogische Standards und ist zugleich auch im Alltag praktikabel. Das vorgestellte Konzept hat sich in der praktischen Arbeit mit sprachgestörten Vorschulkindern bestätigt. (Orig.).
Erfasst vonExterner Selbsteintrag
UpdateNeueintrag 2019-10
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Praxis Sprache" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)