Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorSander, Tobias
InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Hochschulrektorenkonferenz, Bonn
TitelHochschule und soziale Ungleichheit. Ein Überblick mit Anregungen.
QuelleIn: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung, 22 (2013) 2, S. 5-20
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1618-9671
ISBN978-3-937573-37-3
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-162668
SchlagwörterBildungsbeteiligung; Chancengleichheit; Soziale Lage; Soziale Ungleichheit; Soziale Herkunft; Hochschulzugang; Studienberechtigter; Übergang Schule - Hochschule; Hochschule; Studentenschaft; Student; Deutschland
AbstractIm Zentrum des Artikels stehen die sekundären Effekte der sozialen Herkunft auf die Bildungskarriere. Dabei geht es um die soziale Imprägnierung von Entscheidungen an den Übergängen zwischen den einzelnen Stufen des Bildungssystems. Der Autor kommt zu dem Resümee, dass die Ansprüche inklusionsorientierter Konzepte der Hochschulbildung nach wie vor weitgehend uneingelöst sind. Das Komplementärziel von Bologna, die Bildungspartizipationschancen zumindest generell zu erweitern, scheint eher in die Absenz von sozialen Fragen zu münden. Immerhin wurden alle primär einschlägigen Gerechtigkeitsdimensionen - Geschlecht, ethnische Herkunft und soziales Milieu - in Bergen 2005 für die elfte Bologna-Aktionslinie vereinbart und mit dem Londoner Communiqué 2007 eingeführt. An der Marginalität von Studierenden aus den unteren sowie den unteren Mittelbereichen des sozialen Raumes hat sich bis heute kaum etwas geändert. Gleiches gilt für die sogenannten nicht-traditionellen Studierenden. Der Anteil der Quereinsteiger im Tertiären System liegt hierzulande seit 20 Jahren recht stabil bei ein bis zwei Prozent. Gegenüber der unbestrittenen formalen und der tatsächlichen, quantitativen Integrationswirkung der Offenen Hochschule liegt die Herausforderung eher bei der sozialen Rahmung und didaktischen Ausgestaltung. Die soziale Herausforderung, unterschiedliche Lernkulturen in die Hochschulbildung zu integrieren, dürfte gerade am Beispiel der berufsqualifizierten Studierenden künftig ein ertragreiches Forschungsfeld für eine Soziologie der Hochschule bilden. (HoF/Text übernommen)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)