Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Sonst. PersonenHuth, Volkhard (Hrsg.)
TitelGeheime Eliten?
Bensheimer Gespräche 2010/11.
QuelleFrankfurt, Main: Klostermann (2014), XIX, 450 S.    Verfügbarkeit 
ReiheBensheimer Forschungen zur Personengeschichte. 1
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISSN2196-453X
ISBN978-3-465-03809-2
SchlagwörterMittelalter; Elite; 17. Jahrhundert; 18. Jahrhundert; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Freimaurer; Geheimbund; Studentenverbindung; Irland
Abstract"Der Band versammelt die Beiträge zweier Tagungen aus den Jahren 2010 und 2011, die sich im Rahmen der 'Bensheimer Gespräche' mit dem Thema Geheime Eliten? befassten. 'Geheime Eliten' stellen wie 'offene' bzw. 'inszenierte Geheimnisse' eine Aporie dar. Die Geheimhaltung dient als Legitimationsanspruch gegenüber der Öffentlichkeit. Es bleibt aber zu fragen, ob das Geheimnis nicht konstitutives Element jeder Herrschaft ist, ihr zentrales Symbol, stets von einer Sphäre des Verschwörerischen umgeben. Die Beiträge behandeln das Thema in kulturübergreifender Perspektive und in einer zeitlichen Erstreckung vom Mittelalter bis ins 19./20. Jahrhundert." (Verlagsangabe). Inhaltsverzeichnis: Volkhard Huth: Einleitung: Geheime Eliten? (xi-xix); Lorenz Jäger: Lob der Verschwörungstheorie (1-12); Matthias Heiduk: Kreuzzug im Untergrund. Der Templerorden als Imaginationsfeld geheimer Eliten (13-51); Thomas M. Krüger: Das mittelalterliche Kardinalskolleg zwischen universalkirchlicher Repräsentation und oligarchischer Verschwörung (53-69); Manfred Hollegger: Communicieren mit all ding. Die sogenannte "Hecke" um Kaiser Maximilian I. (71-98); Simon Karstens: Geheim - Privat - Öffentlich. Alternative Konzepte für eine Akademie der Wissenschaften aus dem Umfeld der Freimaurerloge zur wahren Eintracht im Orient zu Wien (1781-1785) (99-126); Florian Maurice: Oktober 1798. Das Alltagsleben einer Berliner Freimaurerloge (127-141); Eckhart G. Franz: Freimaurer im Rhein-Main-Raum (143-148); Hermann Schüttler: "Geheime Elite?" Zum Selbstverständnis des Illuminatenordens (149-161); Matthias Asche: Handlungen, welche Geheimnisse vermuthen lassen. Studentische Arkangesellschaften an deutschen Universitäten im 17. und 18. Jahrhundert (163-182); Harald Lönnecker: ... der zu Recht bevorzugte unsichtbare Kreis, der sich nur den unsrigen erschließt. Studentische Korporationen zwischen Elitedenken und den Selbstverständlichkeiten der Zugehörigkeit im 19. und frühen 20. Jahrhundert (183-203); Matthias Stickler: Geheimnisvolle Eliten? Internationale Serviceclubs am Beispiel von Rotary in Deutschland (205-245); Nora Gädeke: Gesandte ohne Akkreditierung. Die Gelehrtenrepublik als Rekrutierungsfeld für inoffizielle politische Missionen (247-267); Andreas Pejar: Strippenzieher im Verborgenen Favoriten und Mätressen und die politischen Entscheidungsstrukturen an den Fürstenhöfen der Frühen Neuzeit (269-286); Hans-Uwe Lammel: Zu Stellung und Selbstverständnis von Hof- und Leibärzten an den Höfen von Berlin/ Potsdam und Schwerin/ Ludwigslust in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts (287-309); Hans-Georg Aschoff: Eliten in der katholischen Diaspora Führungsgestalten in den Nordischen Missionen im 17. und 18. Jahrhundert (311-343); Jürgen Elvert: Geheimbünde und kolonialer Nationalismus in Irland von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Vollzug der anglo-irischen Union von 1801 (345-362); Andreas Brockmann: Geheime indigene Eliten in Mesoamerika (363-387); Gerhard Hoffmann: Geheime Eliten im Islam? (389-412); Hermann Schäfer: Geheime Eliten in der jüngeren deutschen Geschichte und Gesellschaft. Ein Versuch über die Bekanntheit 'Namenloser' (413-431).
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim
Update2015/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)