Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inLink, Sabine
TitelAnstiftung zur heiteren Gelassenheit. Und: Vom ernsthaften Versuch einer evidenzbasierten Studie zum Humor in der Suchthilfe.
QuelleMarburg: Philipps-Universität Marburg (2014), 364 S.
PDF als Volltext (1); PDF als Volltext (2)  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Marburg, Philipps-Universität Marburg, Diss., 2014.
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Monographie
URNurn:nbn:de:hebis:04-z2014-04162
SchlagwörterAbhängigkeit (Psy); Humor; Gelassenheit; Dissertation; Drogenhilfe; Sozialarbeit; Soziale Arbeit; Evidenz; Intervention
AbstractZur Beantwortung der Frage, ob Humor und Lachen in einem suchttherapeutischen Setting eine wirkungsvolle und damit angezeigte Interventionsform darstellen kann, wurde eine experimentelle Untersuchung im Prä-Post-Design in durchgeführt. In der Untersuchung sollten die spezifischen Effekte eines Humor-Sensibilisierungs-Programms mit einer Kontrollbedingung verglichen werden. Es konnte eine Stichprobe von N=90 im Untersuchungszeitraum rekrutiert werden. Das geplante randomisiert-kontrollierte Design konnte nur bedingt umgesetzt werden. Bei der Untersuchung wurden verschiedene Testverfahren zur Messung der Veränderung eingesetzt. Insgesamt lässt sich anhand der Ergebnisse feststellen, dass die Konstituierung der Untersuchungsgruppen (acht VG ohne KG) und die für die Untersuchung gewählte Herangehensweise nicht optimal zielführend waren. Dennoch scheint die gewählte Form der Untersuchung die einzig mögliche Art der Datengewinnung zu sein, bezogen auf die Forschungsfragen und die zu untersuchende Zielgruppe. Nach Bortz (2010) liegt der Vorteil dieser Vorgehensweise darin, da die Ergebnisse die "besonderen Bedingungen der Untersuchungssituation" (S. 8) und ein Stück unverfälschten Alltag charakterisieren (hohe externe Validität). Dieser Vorteil geht allerdings zu Lasten der internen Validität, denn die Natürlichkeit des Untersuchungsfeldes bzw. die nur bedingt mögliche Kontrolle störender Einflussgrößen lässt mehrere gleichwertige Erklärungsalternativen für die Untersuchungsbefunde zu (vgl. S. 8 f.). In zukünftigen Untersuchungen wäre die Ermöglichung der Rekrutierung einer oder mehrerer Kontrollgruppen sinnvoll. Dazu bedarf es einer strukturellen Unterstützung der Rehabilitationseinrichtungen, z. B. durch die Aufnahme des Angebotes in den regelhaften Therapieplan statt außerhalb dessen. (Orig.).
Erfasst vonDeutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
Update2015/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Da keine ISBN zur Verfügung steht, konnte leider kein (weiterer) URL generiert werden.
Bitte rufen Sie die Eingabemaske des Karlsruher Virtuellen Katalogs (KVK) auf
Dort haben Sie die Möglichkeit, in zahlreichen Bibliothekskatalogen selbst zu recherchieren.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)