Forschungsberichte / Reports suchen und finden

  • Sie suchen nach Arbeits- und Rechenschaftsberichten von Forschungsprojekten?
Nutzen Sie Datenbanken, die Forschungsberichte bzw. Reports nachweisen. Diese gehören zur so genannten grauen Literatur, die nicht über den Buchhandel vertrieben wird. Bibliotheken sind bestrebt, auch solches Material zu sammeln, solange es nicht internen, vertraulichen Charakter hat.

Auf dieser Seite:
Verzeichnisse mit Nachweisen oder Volltexten von Forschungsberichten
Tipps zur Suche nach Forschungsberichten

Verzeichnisse mit Nachweisen oder Volltexten von Forschungsberichten

In folgenden bibliographischen Datenbanken können Sie Forschungsberichte recherchieren. Einige Datenbankbetreiber bieten die Volltexte kostenfrei an, bei anderen findet man direkte, kostenpflichtige Bestellmöglichkeiten der Berichte.
** TIB-Portal
Mit dem TIB-Portal bietet die TIB ein Recherche- und Bestellportal für Fach- und Forschungsinformationen mit dem Fokus auf Technik und Naturwissenschaften. Integriert sind auch Wissensobjekte wie audiovisuelle Medien, 3D-Modelle und Forschungsdaten. Verfügbar sind zurzeit mehr als 170 Millionen Datensätze. Deutsche und ausländische Forschungsberichte können hier gesucht und bestellt werden.
CiteSeerX
Reportnachweise und Volltexte aus der Informatik und den Informationswissenschaften.
DBIS: Forschungsberichte/Reports
In DBIS finden Sie eine Liste von Datenbanken in denen Sie nach Forschungsberichten/Reports recherchieren können.
science.gov
Fachportal für technische Reports amerikanischer Behörden. Teilweise direkter Zugriff auf die elektronischen Volltexte.
SciTech Connect
Energiebezogene Literaturnachweise aus den Fachgebieten Physik, Chemie, Umweltwissenschaften, Geologie, Klimatologie, Ozeanographie, Ingenieurwesen, Werkstoffwissenschaften, Mathematik, Informatik und verwandten Disziplinen.
____________________________________________________________________________

Tipps zur Suche nach Forschungsberichten

Sie können mit den üblichen Angaben zu Verfasser(n), Titelstichworte(n) und Veröffentlichungsjahr suchen. Deutlich einfacher wird die Identifikation und Bestellung eines Forschungsberichtes, wenn Ihnen die Berichtsnummer (Report No.), die Bestellnummer (Order No.) und ggf. auch das Förderkennzeichen (Contract No.) bekannt sind. Die meisten Datenbanken erlauben die gezielte Suche nach diesen Identifikationsnummern.

  • Berichtsnummer / Report No.
    Eine typische Berichtsnummer (Report No.) lässt sich in mehrere Segmente aufgliedern. Der erste Teil besteht zumeist aus der Kurzform der ausführenden Institution. Es folgt gegebenenfalls eine Abkürzung für eine spezielle Berichtsreihe. So steht z.B. NASA/TM für die Institution National Aeronautics and Space Administration und die Serie Technical Memorandum. Durch Sonderzeichen (Bindestrich(e) oder Schrägstrich) getrennt folgen dann die Bandangaben, die oft mit dem Erscheinungsjahr beginnen und mit der laufenden Bandzählung anschließen. Beispiele:
    NASA/TM-2008-215288
    DLR-FB-99-06
    JUEL-3029
    Falls mehrere Institutionen an der Erstellung eines Berichtes beteiligt sind, kann dieser durchaus von jeder der beteiligten Stellen eine eigene Nummer erhalten.

  • Bestellnummer / Order No.
    Bestellnummern (Order No.) werden vom National Technical Information Service (NTIS) für Forschungsberichte vergeben, die in der gleichnamigen Datenbank NTIS nachgewiesen sind und auch dort bestellt werden können. Typische NTIS-Ordernummern beginnen häufig mit den Buchstabenfolgen „AD-“, „DE-“, „N“, „NUREG-“ oder „PB-“, gefolgt von einer Jahresangaben und laufenden Nummer.
    Beispiele:
    N 91-30595
    DE 87-007487
    PB 85-249019

  • Förderkennzeichen / Contract No.
    In Forschungsberichten werden oft auch Förderkennzeichen (Contract No.) angegeben.
    Beispiele:
    AIF 10372
    BMBF 0326978B
    NASW-4435
    Diese Nummern geben Hinweise auf den Zuwendungsgeber und beziehen sich auf ein ganzes Forschungsvorhaben und sollten nicht mit den Berichtsnummern verwechselt werden.

Diese Seite wurde in Zusammenarbeit mit LOTSE und dem Deutschen Bildungsserver erstellt. Struktur und Inhalte sind mit dem überregionalen Pädagogik-Teil von LOTSE identisch. LOTSE ist ein von wissenschaftlichen Bibliotheken kooperativ erstelltes Angebot im deutschsprachigen Raum.