Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorGiebel, Marion
TitelSchule und Schueler im alten Rom.
QuelleIn: Anregung, 36 (1990) 4, S. 266-273    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0402-5563
SchlagwörterSchulsystem; Grundschule; Gymnasium; Sachinformation; Latein; Geschichte (Histor); Hochschule; Altertum; Rom
AbstractIn dem als Rundfunkvortrag konzipierten Beitrag wird ueber das dreiteilige Schulsystem im antiken Rom berichtet. Mit sieben Jahren wurden Maedchen und Jungen in die Obhut der schlecht bezahlten und sozial gering geachteten Elementarschullehrer gegeben, die sich mit dem Stock Respekt verschafften. Vom 12. bis 17. Lebensjahr lernten die Schueler beim "Grammaticus", ueber dessen Methoden wie ueber das Ganztagsschulwesen insgesamt zahlreiche Quellen - Fresken, Reliefs, Graffiti an Haeuserwaenden und "Memoiren" - Auskunft geben. Fuer die Maedchen war damit die Ausbildung beendet. Die jungen Maenner dagegen bildeten sich beim Rhetor weiter und bereiteten sich auf den Beruf als Rechtsanwalt und/oder Politiker vor. Bereits damals standen bestimmte curriculare Elemente - z. B. die artes liberales - im Kreuzfeuer einiger auf praktische Anwendung im spaeteren Leben bedachter Bildungsreformer.
Erfasst vonHessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Anregung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code