Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorHopkins, Edwin A.
TitelAbweichende Konzessiv- und Konditionalsaetze: Fossilisierte Aspekte der Interimsprache Englisch erwachsener deutscher Lerner.
QuelleIn: Linguistik und Didaktik, 12 (1981) 47-48, S. 183-203    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben; Tabellen
Sprachedeutsch; englische Zitate
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0047-472x
SchlagwörterFehler; Korrektur; Altersstufe; Didaktische Grundlageninformation; Fortgeschrittenenunterricht; Fossilisation; Deutsch; Dialekt; Interimssprache; Konditionalsatz; Konzessivsatz; Linguistik; Fremdsprachenunterricht; Amerikanisch; Englisch; Bilingualismus; Erwachsenenbildung; Interferenz
AbstractObwohl die in dem Aufsatz naeher untersuchte Fehlerart - modellabweichende Konzessiv- und Konditionalsaetze - in seinem Korpus, das hauptsaechlich von einer sehr kompetenten deutschen Sprecherin des Englischen gespeist worden ist, nur eine sehr geringe Vorkommenshaeufigkeit hat, vertritt der Autor die Meinung, eine genaue Untersuchung koenne die Theorie der Fehleranalyse voranbringen und Gruende fuer die Fossilisierung aufdecken. Mit Bezug auf die Rolle der Interferenz wird eine vermittelnde Position eingenommen, die beruecksichtigt, dass sich wegen der denkbaren Faktorenkomplexion hinter einem "einfachen" L1- Interferenzfehler vielfaeltige Verursachungsmomente verbergen koennen. Diskutiert werden die Moeglichkeiten der interlingualen Interferenz und drei Formen der intralingualen Interferenz (aus nichthochsprachlichen Dialekten der Zielsprache; aus formelhaftem Sprachgebrauch und aus der Ueberlagerung zweier Strukturen). Im Falle der als Fossilisierung bekannten Erscheinung wird zunaechst das Konzept von Vigil und Oller: Rule fossilization: a tentative model, in: Language Learning, 1976/2, S. 281 -295 kritisch beleuchtet und erklaert, dass Fossilisierung als zweistufiger Prozess konzipiert werden koenne. Durch positive Rueckmeldung stabilisieren sich zunaechst adaequate Regeln, die auf einer zweiten Stufe (z. B. nach intralingualem Transfer) in neue Strukturen eingebettet und alsdann fossilisiert werden. Aus der Diskussion des Phaenomens zieht der Autor fuer den Fremdsprachenunterricht den Schluss, dass zur Erreichung eines hohen fremdsprachlichen Niveaus in den fruehen Lernphasen Nichtverstehen zu signalisieren, sogar zu fingieren ist, wenn Schueler nichtkorrekte oder unangemessene Aeusserungen anbieten.
Erfasst vonInformationszentrum für Fremdsprachenforschung, Marburg
Update1998_(CD); 2001/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Linguistik und Didaktik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code