Als registrierter Nutzer anmelden
Als neuer Nutzer registrieren
Passwort vergessen?

Studienübersicht

Die Studienliste gibt einen Überblick über die bisher im Portal Forschungsdaten Bildung dokumentierten Studien. Die Beschreibungen liefern Informationen zum jeweiligen Studienhintergrund und Erkenntnisinteresse, zur Erhebungszeit und zum Erhebungsort sowie Angaben zur Erhebungsmethode, den eingesetzten Instrumenten und Literaturinformationen.

Der Zugriff auf anonymisierte Daten ist frei möglich. Daten, die dem Datenschutz bzw. dem Schutz von Persönlichkeitsrechten unterliegen, können nur bei nachgewiesenem wissenschaftlichen Interesse eingesehen werden und setzen eine Registrierung zur Nutzung voraus.

Dokumentierte Studien

Politische Orientierungen bei Schülern im Rahmen schulischer Anerkennungsbeziehungen
  • Am Zentrum für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung (ZSL) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde von Juni 2002 bis Mai 2005 ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziertes Projekt zum Thema "Politische Orientierungen bei Schülern im Rahmen schulischer Anerkennungsbeziehungen" durchgeführt. Das Projekt ist Teil eines interdisziplinären Forschungsverbundes zum Thema "Stärkung von Integrationspotentialen einer modernen Gesellschaft", der unter der Federführung von Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer (Universität Bielefeld) realisiert wird. >> Details ...
Audiovisuelle Aufzeichnungen von Schulunterricht in der Bundesrepublik Deutschland
  • Mitte der 60er Jahre begann Alfons Otto Schorb an der Pädagogischen Hochschule Bonn damit, systematisch Unterricht aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen in der Lehrer/innenbildung einzusetzen. Bei seinem Wechsel an die Münchener Universität gründete Alfons Otto Schorb auch dort ein „Institut für Unterrichtsmitschau“. Das „Institut für Unterrichtsmitschau“ wurde zu einer festen Größe in der pädagogischen Wissenschaft der alten Bundesrepublik und fand Nachahmungen an anderen Hochschulen und Universitäten. In dieser Studie werden die Aufzeichnungen unterschiedlicher Provenienzen gesammelt, die aus diesen Beständen noch zugänglich und technisch zu rekonstruieren sind. Damit werden sie nicht nur vor dem Verfall gerettet, sondern auch der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. >> Details ...

Zur Medienkollektion (Videos, Beschreibungen) >>>

Audiovisuelle Aufzeichnungen von Schulunterricht in der DDR
  • An der Ost-Berliner Humboldt-Universität, an der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR (APW) sowie an den Pädagogischen Hochschulen Potsdam und Dresden wurden seit Beginn der 1970er Jahre zu Lehrerausbildungs- und Forschungszwecken insgesamt mehr als 200 Unterrichtsstunden aufgezeichnet. Im Rahmen mehrerer von der DFG und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderter Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Wien in Kooperation mit dem DIPF wurde dieser Fundus an Videobändern der - wissenschaftlichen - Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dazu musste das Material durch Digitalisierung in internetkompatible Formate überführt werden. Die Filme sind formal und inhaltlich, durch Schlagworte und Kurzzusammenfassungen, erschlossen. >> Details ...

Zur Medienkollektion (Videos, Beschreibungen) >>>

BÄRENstark (RABE) - Differentialdiagnostische Relevanz des Arbeitsgedächtnisses bei Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten
  • Das Projekt BÄRENstark! untersucht die Entwicklung des Arbeitsgedächtnisses von Kindern mit verschiedenen Lernschwierigkeiten. Im Fokus stehen Lernschwächen im Bereich der Schriftsprache (Lesen und/oder Rechtschreiben), im Rechnen sowie in beiden Lernbereichen. >> Details ...
DESI - Deutsch Englisch Schülerleistungen International
  • Die DESI-Studie untersuchte die sprachlichen Leistungen von Schülerinnen und Schülern in der neunten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Englisch. Die Untersuchung wurde im Jahr 2001 von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) als nationale Schulleistungsstudie in Ergänzung zu den PISA Studien in Auftrag gegeben. Ein Konsortium aus Bildungsforschern und Fachdidaktikern hat Tests für die sprachlichen Leistungen im Deutschen und im Englischen als erste Fremdsprache entwickelt, die sich an den Curricula der Länder für die neunten Jahrgangsstufe orientierten. >> Details ...

Forschungsdaten DESI (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

Zur Medienkollektion (Videos, Beschreibungen) >>>

ELBE - Elternberatung an Grundschulen
  • Das Ziel des Projekts ELBE war es, die Beratungssituation an Grundschulen näher zu untersuchen und dazu beizutragen, diese zu verbessern. >> Details ...
EMiL - Einflussgrößen und Mechanismen der sozialen und ethnischen Herkunft für die individuelle Lernentwicklung und schulische Erfolge
  • Ziel des EMiL-Projektes war es, herauszufinden, wie Eltern durch ihre Einstellungen und ihre alltägliche Handlungspraxis den Schulerfolg ihrer Kinder strukturieren und inwiefern sich diese nach sozialer Herkunft und nach Migrationshintergrund der Eltern unterscheiden. Empirische Grundlage für diese qualitative Studie bildeten leitfadengestützte Interviews mit den Eltern von Grundschulkindern unterschiedlicher sozialer und migrationsbezogener Hintergründe aus der Region Frankfurt am Main zu den Themen Familie und Schule. >> Details ...
ERSTE SCHRITTE – Ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund
  • Das Projekt ERSTE SCHRITTE untersucht in einem randomisierten Vergleichsgruppendesign zwei Frühpräventionsangebote zur Integration von Kleinkindern (0-3 Jahre) mit Migrationshintergrund in Frankfurt/Main und Berlin-Neukölln. Forschungsziel ist die Evaluation der Kurz- und Langzeitwirkungen der beiden Präventionsangebote A und B über 6 Messzeitmesspunkte. >> Details ...
EVA - Evaluation zweier Frühpräventionprogramme in Frankfurt am Main
  • Das Projekt EVA befasst sich mit der Evaluation zweier Frühpräventionsprogramme in Kindertagesstätten. Überprüft wurde die differentielle Wirksamkeit der Präventionsangebote FAUSTLOS (standardisiert) und FRÜHE SCHRITTE (psychoanalytisch orientiert) im Vergleich. >> Details ...
Evaluation des BLK-Modellprogramms: Demokratie lernen und leben
  • Das Ziel des Modellprogramms besteht darin die demokratiepädagogischen Möglichkeiten von Schule neu zu erkunden und zu erweitern. Im Zentrum des Programms stehen deshalb die Förderung von demokratieförderlichen Haltungen und Verhaltensweisen sowie die Entwicklung einer demokratischen Schulkultur. Diese Zielsetzung erhält ihren Sinn daraus, dass es zunehmend als eine Aufgabe des Schulsystems begriffen wird, Kinder und Jugendliche auf die mündige Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft vorzubereiten, um antidemokratischen Entwicklungen, wie beispielsweise Politikverdrossenheit, Gewalt, Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus, entgegen zu wirken. >> Details ...
FILU - Feinfühlige Interaktionsgestaltung und Gestaltung von Lernumgebungen im Elternhaus
  • Die kognitive und die sozio-emotionale Entwicklung von Kindern wird von der Qualität der Lernumgebung und dem elterlichen, feinfühligen Interaktionsverhalten beeinflusst. Das Projekt FILU setzte hier an, der Fokus lag auf der Unterstützung von Eltern durch die Förderung von Kompetenzen in (1) kognitiver Stimulation (Scaffolding) sowie (2) feinfühliger Beziehungsgestaltung. >> Details ...
FLUX - Assessment of Cognitive Performance FLUctuations in the School ConteXt
  • Das Projekt FLUX untersucht tagtägliche kognitive Leistungsschwankungen im Schulalltag. Im Fokus steht das Arbeitsgedächtnis, das für das simultane Speichern und Verarbeiten von Informationen zuständig ist und Intelligenz- und Schulleistungen beeinflusst. Ziel des Projektes ist es, kognitive Leistungsschwankungen im Schulkontext mit Hilfe von Ambulatory Assessment Methoden zu untersuchen. >> Details ...
Hector - Formative Evaluation der Hector Kinderakademien
  • Hector-Kinderakademien sind außerschulische Fördereinrichtungen, die ein Enrichment-Angebot mit dem Schwerpunkt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) für Grundschulkinder kostenlos und flächendeckend in Baden-Württemberg bereitstellen. Die "Formative Evaluation der Hector-Kinderakademien" soll dazu beitragen, das Kursangebot stetig weiterzuentwickeln, um eine nachhaltige, ganzheitliche Förderung der teilnehmenden Kinder zu gewährleisten. >> Details ...
IGEL - Individuelle Förderung und adaptive Lern-Gelegenheiten in der Grundschule
  • Ziel des Projekts IGEL ist es, verschiedene Unterrichtsmethoden individueller Förderung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht an Grundschulen zu evaluieren. >> Details ...
IGLU - Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (2001)
  • Mit PIRLS / IGLU wird international vergleichend das Leseverständnis von Schülerinnen und Schülern der vierten Jahrgangsstufe getestet. In Deutschland nehmen alle Länder an dieser Studie teil. IGLU/E ist eine nationale Erweiterung von PIRLS / IGLU. Mit IGLU/E werden in Deutschland in zwölf Ländern die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich erfasst. PIRLS / IGLU ist eine Studie der International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA). >> Details ...

Forschungsdaten IGLU 2001 (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

IGLU - Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (2006)
  • Die Internationale Grundschul-Leseuntersuchung 2006 (IGLU 2006) erhebt die Lesekompetenzen von Grundschulkindern am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In Deutschland beteiligen sich alle 16 Bundesländer an der international vergleichenden Studie sowie deren nationaler Erweiterung IGLU-E, die einen besonderen Fokus auf die Rechtschreibung legt. >> Details ...

Forschungsdaten IGLU 2006 (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

IPhaMat - Integration der drei Phasen der Lehrerbildung im Mathematikunterricht
  • In dem Projekt "IPhaMat" wird ein spezifisches Design einer phasenübergreifend konzipierten Veranstaltung in der Lehrerbildung für Studierende, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und aktive Lehrkräfte dargestellt. Dabei wurde der Unterricht mittels strukturierter kooperativer Lehr-Lernformen von den Beteiligten der drei Phasen der Lehrerbildung geplant und umgesetzt. >> Details ...
KESS 7 - Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern, Jahrgangsstufe 7
  • KESS 7 ist die zweite Erhebungswelle der längsschnittlich angelegten Schulleistungsstudie "Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern". Ziel der Studie ist es, zentrale Aspekte der Lernstände der Hamburger Schülerinnen und Schüler in den Kompetenzdomänen Leseverständnis, Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch zu erfassen und gleichzeitig die Lernausgangslagen der Schülerinnen und Schüler zu Beginn der siebten Jahrgangsstufe zu dokumentieren. >> Details ...
KiGru - Frankfurter Übergangsprojekt Kindergarten-Grundschule
  • Das Frankfurter Übergangsprojekt KiGru ist ein Teilprojekt der Studie zur Evaluation zweier Frühpräventionsprogramme (EVA). Die EVA Studie befasst sich mit der Evaluation zweier Frühpräventionsprogramme in Kindertagesstätten, die zum Ziel haben, traumatisierte Kinder mit einem desorganisierten Bindungstyp in ihrer weiteren Entwicklung durch eine intensive pädagogische bzw. psychotherapeutische Betreuung zu unterstützen. Im Projekt KiGru wurden entsprechend gefährdete Kinder, die nicht in der Kindertagesstätte unterstützt werden konnten, durch Studierende der Erziehungswissenschaften einmal wöchentlich begleitet. >> Details ...
LeA - Learning Acceleration
  • Das Projekt LeA hat sich in seiner ersten Phase mit dem Beschleunigungsphänomen beschäftigt, welches ursprünglich von der israelischen Forscherin Zvia Breznitz entdeckt wurde. Sie konnte in ihren Untersuchungen zeigen, dass die Beschleunigung der individuellen Leserate zu einer Reduzierung von Lesefehler und einer Verbesserung des Leseverständnisses führt. Ziel des Projektes LeA war der Transfer des Phänomens in die deutsche Sprache. >> Details ...
LexPro - Leseprozesse und Interventionsmethoden bei Kindern mit Leseschwierigkeiten
  • Das Projekt untersuchte Leseprozesse von Kinder mit Leseschwierigkeiten in der 5. und 6. Klasse, und wie diese Prozesse verbessert werden können. >> Details ...
MILA - Mehrsprachigkeit und Sprachentwicklungsstörungen als Einflussfaktoren im Spracherwerb
  • Kinder mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) erwerben das Deutsche zeitversetzt zur Erstsprache im Alter zwischen 2 und 4 Jahren. Im Hinblick auf ihre sprachlichen Fähigkeiten zeigen diese Kinder aufgrund ihres späteren Erwerbsbeginns erwartungsgemäß häufig schlechtere Leistungen als Kinder mit Deutsch als Muttersprache (DaM). Schlechtere sprachliche Fähigkeiten können jedoch auch Ausdruck einer Spezifischen Sprachentwicklungsstörung (SSES) sein, die Kinder mit DaM und mit DaZ in gleichem Maße betrifft. Ziel des Projekts MILA ist es, charakteristische Erwerbszeitpunkte und Entwicklungsverläufe im ungestörten Zweitspracherwerb des Deutschen zu bestimmen sowie Kennzeichen einer SSES bei Kindern mit DaM und mit DaZ genauer zu erforschen. >> Details ...
Numbers II - Wirksamkeitsevaluation einer unterrichtsintegrierten Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenz und Selbstregulation zur Sekundärprävention von Rechenschwierigkeiten
  • Das Projekt NUMBERS II untersucht in Klassen mit einem erhöhten Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund im Anfangsunterricht die Wirksamkeit einer Kombination zweier unterrichtsintegrierten Trainingsprogramme zur Förderung mathematischer Basiskompetenzen und selbstregulierten Lernverhaltens. >> Details ...
Persönliche Ziele von SchülerInnen
  • Das Projekt „Persönliche Ziele von Schülern und Schülerinnen in Sachsen-Anhalt und ihre Beziehungen zu Lern- und Leistungsverhalten, Sozialverhalten und subjektivem Wohlbefinden unter Berücksichtigung von Schülerpersönlichkeit, Alter und wahrgenommener Unterstützung durch Lehrer und Lehrerinnen und Eltern“ umfasst drei Studien mit Sekundar- und Gymnasialschülern und -schülerinnen des 9. bis 12. Schuljahres aus Halle (Saale), die ihre persönlichen Ziele auflisten und einschätzen sowie Fragebögen zu Persönlichkeit, wahrgenommener Unterstützung durch Eltern und Lehrern und Lehrerinnen sowie schulischer Motivation und Identifikation und subjektivem Wohlbefinden beantworten. >> Details ...
PISA - Programme for International Student Assessment (2000)
  • Das Programme for International Student Assessment (PISA) ist die internationale Schulleistungsstudie der OECD. Die Studie untersucht, inwieweit Schülerinnen und Schüler gegen Ende ihrer Pflichtschulzeit die Kenntnisse und Fähigkeiten für eine volle Teilhabe an der Wissensgesellschaft erworben haben. Die erste Erhebungswelle in Deutschland (PISA 2000) wurde federführend von Prof. Jürgen Baumert durchgeführt. >> Details ...

Forschungsdaten PISA 2000 (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

PISA - Programme for International Student Assessment (2003)
  • PISA wird von der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) initiiert und durchgeführt. Generelle Zielsetzung ist es, OECD-Staaten Indikatoren für Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten von 15-Jährigen Schülerinnen und Schülern in den Bereichen Leseverständnis, Mathematik und Naturwissenschaften in Zeitreihe zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden bereichsübergreifende Basiskompetenzen ("cross-curricular competencies"), die für methodisches, selbstreguliertes und kooperatives Lernen bzw. Arbeiten notwendig sind, sowie zentrale motivationale Kennwerte erfasst. Die Ergebnisse werden unter Berücksichtigung soziodemographischer Merkmale von Schülern und Schulen sowie der Lerngelegenheiten und Instruktionsprozesse in Schulen interpretiert. Für PISA 2003 entwickelte ein internationales Konsortium unter der wissenschaftlichen Leitung des Australian Council for Educational Research (ACER) das Testinstrumentarium, welches in den teilnehmenden Ländern eingesetzt und vorab im PISA-Feldtest (2002) erprobt und den Befunden entsprechend modifiziert wurde. Die international entwickelten Instrumente umfassen Leistungstests in den Kompetenzbereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Lesen und Problemlösen als CCC-Komponente sowie einen Schüler- und einen Schulfragebogen - der inhaltliche Schwerpunkt lag bei PISA 2003 auf der Erfassung der mathematischen Kompetenz. Zielpopulation waren wie bereits bei PISA 2000 15-jährige Schülerinnen und Schüler. >> Details ...

Forschungsdaten PISA 2003 (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

PROfessio - Wissen und Handeln in der Sprachförderung zwischen Kita und Grundschule
  • PROfessio untersucht das Fachwissen und die sprachliche Handlungskompetenz von pädagogischen Fachkräften (PFK), die mit Kindern zwischen 0,6 bis 3 Jahren bzw. mit Kindern im Vorschulalter Sprachförderung in Kleingruppen durchführen. Dazu werden das Fachwissen der PFK über sprachwissenschaftliche Grundlagen, Erst- und Zweitspracherwerb, Sprachstandserhebung und Sprachförderung erhoben und die sprachliche Handlungskompetenz in der Fördersituation erfasst. Für die PFK, die mit Vorschulkindern arbeiten, wird darüber hinaus die Veränderung des Fachwissens und der Handlungskompetenz im Verlauf einer projektintern konzipierten Fortbildungssequenz erfasst. >> Details ...
Proliefs - Von intuitiven zu professionellen Überzeugungen: Eine Studie zur Veränderungsbereitschaft von Lehrkräften
  • Gruppenarbeitsmethoden und Strategien der Klassenführung sind Unterrichtselemente, die auch in heterogenen Klassen die aktive Beteiligung aller Kinder fördern können. Die Empirie zeigt jedoch, dass Lehrkräfte beide Elemente nur spärlich, in häufig unzureichender Qualität einsetzen und selten reflektieren. Ein Grund hierfür können zwiespältige Haltungen der Lehrkräfte bezogen auf diese Unterrichtselemente sein. Das Projekt setzt hier an und untersucht die intuitiven Überzeugungen von Lehrkräften sowie die individuellen Faktoren, die die Umwandlung dieser intuitiven Überzeugungen in professionell reflektierte Überzeugungen fördern oder hemmen. >> Details ...
Pythagoras: Unterrichtsqualität, Lernverhalten und mathematisches Verständnis in verschiedenen Unterrichtskulturen
  • Das DFG-Projekt "Unterrichtsqualität und mathematisches Verständnis in verschiedenen Unterrichtskulturen" wurde gemeinsam vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung und dem Pädagogischen Institut der Universtität Zürich durchgeführt. Ausgangspunkt für die Studie bildeten die Schulleistungsstudien TIMSS und PISA. Sie lieferten wertvolle Informationen über Stärken und Schwächen von Schulsystemen im internationalen Vergleich. >> Details ...

Zur Medienkollektion (Videos, Beschreibungen) >>>

QuaSSU - QualitätsSicherung in Schule und Unterricht
  • Vor dem Hintergrund, dass bis dato die Forschung zur Schulqualität noch nicht zu systematischen und empirisch fundierten, zugleich aber auch praktikablen Systemen zur Verbesserung der Qualität von Schule und Unterricht geführt hat, sollen im Rahmen des Projektes auf Grundlage eines Mehrebenenmodells, welches Ergebnisse der Schulqualitäts- bzw. Schuleffektivitätsforschung vereint, Qualitätsmerkmale guter Schulen und guten Unterrichts aufeinander bezogen analysiert werden, um die daraus gewonnenen Erkentnisse zugleich systematisch für Entwicklungsprozesse an den beteiligten Schulen zu nutzen. Ziel ist es dabei, dass die gewonnen Erkentnisse von den Schulen bzw. Lehrkräften selbst als Grundlage zur Aufdeckung und Behebung von Schwächen angewandt werden können. >> Details ...
ReAL - Neurobehavioral Development of Reading and Arithmetic Skills - A Longitudinal Study
  • Im Projekt ReAL werden klassische Forschungsmethoden der Entwicklungspsychologie mit modernsten Verfahren aus den Neurowissenschaften kombiniert. Die Untersuchungen sind längsschnittlich angelegt, um die Lernentwicklung derselben Kinder über die gesamte Grundschulzeit hinweg beobachten und analysieren zu können. Ein besonderes Merkmal von ReAL ist zudem, dass die Entwicklung des Lesens und Rechnens gemeinsam untersucht wird. >> Details ...
Schulentwicklung und Lehrerarbeit (SEL)
  • Schulentwicklung und Lehrerarbeit (SEL) ist ein Projekt des DIPF im Bereich der Evaluation von Bildungsinstitutionen (Schulen, Staatliche Schulämtern und Studienseminaren) und der Erforschung ihrer Entwicklungsprozesse. Seit 1998 wurden sogenannte Arbeitsplatzuntersuchungen an zahlreichen Schulen in Hessen und anderen Bundesländern durchgeführt. Der Ansatz wurde zu mehrperspektivischen "Pädagogischen Entwicklungsbilanzen" (PEB) weiterentwickelt. Seit 2001 wurden neben den Lehrkräften auch Schülerinnen und Schüler sowie Elternvertreter zu ausgewählten Bereichen der Schulqualität befragt. Eine weitere Erweiterung erfuhren die PEB 2004, die nun auch zur systematischen Evaluation von Staatlichen Schulämtern (EBIS) und Studienseminaren (PEB-Sem) verwendet werden. Bis 2010 wurden diese Evaluationen in der Form von Pädagogischen EntwicklungsBilanzen mit Studienseminaren in Hessen wiederholt. >> Details ...
StEG - Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen
  • Die Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen ist ein Kooperationsprojekt zur Analyse der Entwicklung der deutschen Ganztagsschullandschaft mit dem Ziel Entwicklungen und Wirkungen der Ganztagsschulorganisation auf die beteiligten Personengruppen zu erfassen. Das längsschnittliche Design erstreckt sich über drei Befragungswellen, in denen multiperspektivisch die Schulleitungen, Schüler/-innen, Eltern, Lehrkräfte, pädagogisches Personal und Kooperationspartner der Ganztagsschulen per Fragebogen befragt wurden. Dabei knüpft StEG an Theorien zur Schuleffektivität und Schulqualität an und berücksichtigt darüber hinaus Ansätze zur Beschreibung der Bildungsqualität und Wirkungen außerschulischer Angebote. Zu diesem Zweck wurden Angebots-Nutzungs-Modelle für den Ganztagsschulrahmen nutzbar gemacht. Als zentrale Bezugspunkte dienten die internationale Forschung zur school-effectiveness sowie die internationale Forschung zu extra-curricular activities. Neben dem wissenschaftlichen Ertrag wurden die Ergebnisse auch im Rahmen von Schul- und Landesrückmeldungen in die Praxis zurück gespiegelt. >> Details ...
TIMSS - Trends in International Mathematics and Science Study (2007)
  • TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study) ist eine international vergleichende Schulleistungsstudie der International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA), einem unabhängigen internationalen Zusammenschluss von Forschungseinrichtungen, Wissenschaftlern und Regierungsstellen. Die Studie wird seit 1995 weltweit in einem vierjährigen Zyklus durchgeführt und dient dazu, mathematische und naturwissenschaftliche Schülerleistung zu untersuchen. >> Details ...

Forschungsdaten TIMSS (Datensätze verfügbar im FDZ am IQB) >>>

ULe - Urbane Lernräume
  • Das Projekt ULe erforscht das Frankfurter Bahnhofsviertel als außerschulischen Lernraum für Kinder in einem qualitativen Längsschnitt. ULe fragt danach, wo Kinder sich vor, neben und nach der Schule aufhalten und wie sie und ihre Eltern diese Räume leben und erleben. >> Details ...
VERA - Gute Unterrichtspraxis
  • Ziel der Studie "VERA - Gute Unterrichtspraxis" war die Analyse von Bedingungen, die für den Lernerfolg des Grundschulunterrichts in den Fächern Deutsch und Mathematik maßgeblich sind. Zielkriterium war die längsschnittlich erfasste Veränderung der fachlichen Leistungen im Laufe eines Schuljahres, darüber hinaus wurden auch nicht-fachliche Zielkriterien (Interesse, Lernfreude) berücksichtigt. Kennzeichnend für das in Kooperation zwischen Psychologen und Fachdidaktikern durchgeführte Projekt war, dass über allgemeine Bedingungsfaktoren hinaus auch fachspezifisch bedeutsame Beziehungen untersucht wurden. Angenommen wurde, dass eine aktivierende, das Lernverhalten der Schülerinnen und Schüler anregende Unterrichtsgestaltung deren Leistungsentwicklung fördert. >> Details ...

Zur Medienkollektion (Videos, Beschreibungen) >>>

WorlD - Arbeitsgedächtnis und schulisches Lernen von Kindern mit niedriger Intelligenz
  • Im Projekt WorlD wird überprüft, welche Bedeutung verschiedene Arbeitsgedächtnisfunktionen für das Lernen des Lesens, Schreibens und Rechnens bei Kindern mit niedriger Intelligenz haben. >> Details ...