Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Vahsen, Friedhelm G.
Titel: Die Kampagne gegen Schmutz und Schund in den Nachkriegsjahren.
Quelle: In: Praxis Geschichte, (1989) 2, S. 54-57
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0933-5374
Schlagwörter: Jugendliteratur; Jugendschutz; Sekundarbereich; Unterrichtsmaterial; Text; Trivialliteratur; Geschichte (Histor); Geschichtsunterricht; Bild; Karikatur; Gesetzgebung; Politische Bildung; Nachkriegsgeschichte; Materialsammlung; Indizierung; Deutschland-BRD
Abstract: Die der Materialsammlung vorangestellte Sachinformation schildert die Diskussion in den 50er und 60er Jahren ueber sogenannte Schundliteratur fuer Jugendliche. 1953 wurde das "Gesetz ueber die Verbreitung jugendgefaehrdender Schriften" verabschiedet, das sich gegen eine seit 1948 zu verzeichnende Flut von Trivialromanen und Comicserien richtete. Zunaechst ueberwogen moralisch-weltanschauliche Argumente gegenueber dieser Literatur, die als Ersatzhandlung fuer die fehlende Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und einem latent vorhandenen Antiamerikanismus interpretiert werden koennen. Erst nach 1960 wurden gewalt- und kriegsverherrlichende sowie rechtsextremistische Schriften in den Index der Bundespruefstelle aufgenommen. Ein Beispiel soll im Unterricht Gelegenheit bieten, um ueber die Rolle der Zensur, ueber die Auseinandersetzung um Trivialliteratur und "wertvolle" Literatur sowie ueber den Wandel von Wertvorstellungen und Erziehungsprinzipien zu diskutieren. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Kampagne gegen Schmutz und Schund in den Nachkriegsjahren.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Praxis Geschichte" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: