Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Veyne, Paul
Titel: Olympia in der Antike.
Quelle: In: Zum Nachdenken, (1988) N.F.18, S. 2-14     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0044-5487
Schlagwörter: Sachinformation; Geschichte (Histor); Sport; Altertum; Olympische Spiele
Abstract: Zwischen den Olympischen Spielen der Moderne und den Spielen der Antike gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Die Wettbewerbe der Griechen waren keine Sportveranstaltungen, es ging nicht um Rekorde oder eine Zerstreuung fuer die Zuschauer. In einem feierlichen Schauspiel zeigte sich die Ueberlegenheit der griechischen Kultur. Die Sieger galten als hervorragend vollendete Menschen, einem sterblichen Gott vergleichbar. Das Wesen der griechischen Spiele liegt nicht im religioesen Charakter, wie vielfach behauptet wird. Die Opfer fuer die Goetter dienten lediglich dazu, die Wettbewerbe feierlicher zu gestalten. Nach den Opferzeremonien zu Beginn dachte niemand mehr an die Goetter. In Olympia versammelten sich die Griechen, um sich den Barbaren als eine zivilisatorische Einheit darzustellen. Die Roemer uebernahmen die Idee der Spiele, Rom machte bald Olympia Konkurrenz. Allerdings veraenderte sich mit der Hinzunahme der roemischen Kampfspiele ihr Charakter. Schliesslich verdraengten die Kaempfe der Gladiatoren und Wagenlenker die griechischen Disziplinen. So beendete eigentlich nicht das Christentum, sondern ein Wechsel des Geschmacks die Geschichte der olympischen Spiele.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Zum Nachdenken" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: