Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Kaufhold, Roland
Titel: Bruno Bettelheim und der "Mythos" der Schuldfrage.
Quelle: In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 39 (1988) 12, S. 820-826
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen
Dokument online lesbar. Link öffnet Datei in neuem Fenster.Volltext  Pfeil auf den Link... Link als defekt melden     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: online; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0513-9066
Schlagwörter: Autismus; Psychoanalyse; Verhaltensänderung; Eltern; Schuld; Therapeut; Theoretische Schrift; Bettelheim, Bruno
Abstract: Die Arbeit Bruno Bettelheims, eines amerikanischen Psychoanalytikers, der in seiner Orthogenic School in Chicago mit autistischen und psychotischen Kindern in einem schuetzenden, umfassenden therapeutischen Milieu arbeitet, ist in deutschsprachigen, heilpaedagogischen Kreisen nur wenig bekannt. Der Grund fuer diese Ausgrenzung wird in der "Schuldhypothese" gesehen, nach der Bettelheim die Muetter von autistischen Kindern fuer das Schicksal ihrer Kinder verantwortlich macht. Anhand von Zitaten aus Bettelheims Werken wird verdeutlicht, dass die Schuldhypothese nicht haltbar ist. Im weiteren stellt der Autor Ueberlegungen an, warum dieser Mythos der Schuldfrage unter verhaltenstherapeutisch orientierten Autoren noch immer fortlebt. Die Ursachen sieht er in einer Ablehnung der Psychoanalyse und der eigenen emotionalen Problematik mit der erschuetternden und grauenvollen Welt, in der autistische Kinder leben (Todesaengste, Hassgefuehle als Folge extremer Unterdrueckung oraler Aggressionen). Abschliessend wird auf den "Mythos der Wolfskinder" eingegangen, die nach Bettelheim eindeutig autistische Kinder sind.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  



Laut Auskunft der Elektronischen Zeitschriftendatenbank (EZB) ist der Artikel in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Zeitschrift für Heilpädagogik" kostenpflichtig erschienen



Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Zeitschrift für Heilpädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: