Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Schmuttermeier, Erwin
Titel: Zur Angstproblematik.
Quelle: In: Heilpädagogik, 30 (1987) 2, S. 34-39 Beil.zu:Erziehung und Unterricht,137/1987/4
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0438-9174
Schlagwörter: Angst; Bewältigung; Psyche; Psychologie; Selbstmord; Anthropologie; Familienbeziehungen; Belastung; Theoretische Schrift
Abstract: Das Wort "Angst" wird unter etymologischem Aspekt untersucht (lat. angustus: eng, schmal, gedraengt; Verbum angere: zusammenschnueren, druecken, aengstigen, quaelen) und es werden Vorstellungen zum Wesen und zur Funktion von Angst fuer das menschliche Leben wiedergegeben (so z. B. nach Heidegger, Kierkegaard, Lorenz, Jaspers). Beim Kind und beim Jugendlichen muss Angst unter dem Entwicklungsaspekt gesehen werden (z. B. bei der 8- Monats-Angst). "Angstkinder" zeigen die Symptomatik einer neurovegetativen Dysfunktion. Diese Kinder ziehen sich zurueck, was als Schutzmechanismus verstanden werden kann. Die heutigen Herausforderungen an die jungen Menschen koennen zu Pubertaetsneurosen fuehren. Intakte Familien koennen Hilfen zur Angstbewaeltigung sein, zerfallene oder gestoerte Familien das Kind verunsichern, aengstigen. Zu letzteren werden Beispiele von Kindern aus in Scheidung lebenden Elternhaeusern gegeben. Suizide bzw. suizidale Tendenzen von Schulkindern duerfen nicht vereinfachend auf deren Schwierigkeiten im schulischen Raum zurueckgefuehrt werden. Hilfe beim Umgang mit Angst behinderter Menschen zu geben, gehoert mit zu den Aufgaben heilpaedagogischer Tradition.
Erfasst von: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik, Wiesbaden
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Heilpädagogik" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: