Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Schroeder, Achim
Titel: Jugendgruppe und Kulturwandel.
Die Bedeutung von Gruppenarbeit in der Adoleszenz.
Quelle: Frankfurt, Main: Brandes u. Apsel (1991), 307 S.     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Zugl.: Frankfurt (Main), Univ., Diss. 1990.
Beigaben: Literaturangaben
Zusatzinformation: Inhaltsverzeichnis
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Monographie
ISBN: 3-925798-74-9
Schlagwörter: Empirische Untersuchung; Jugendpsychologie; Psychoanalyse; Sozialpsychologie; Sozialisation; Adoleszenz; Familie; Gruppenarbeit; Kultureller Wandel; Jugendarbeit; Jugendgruppe; Hochschulschrift; Jugendverband
Abstract: Ausgehend von der Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendgruppen und den Konzepten der neuen Gruppenarbeit, denen zufolge die Jugendlichen Inhalte von Gruppenaktivitaeten und Beziehungen in der Gruppe weitgehend selbst bestimmen, stimmte den Autor sowie Kollegen in der Jugendarbeit nachdenklich, dass Jugendliche einerseits starke Wuensche nach einer festen Gruppe aeussern, sich aber andererseits oft entgegengesetzt ("individualistisch") verhielten. Schroeder konzentriert sich nun auf die Entstehung von Bindungen im Jugendalter, wobei es sich um eigenstaendige und selbstgewaehlte Bindungen handelt. Dieses Phaenomen sei in der bisherigen Jugendarbeit hinter der Fixierung auf Inhalte und Methoden weitgehend aus dem Blickfeld geraten bzw. als blosse Folgeerscheinung von Inhalten und Methoden eingeschaetzt worden. Durch den Vergleich (der Interviews und Gespraeche) mit verschiedenen Jugendgruppen auf der Grundlage der ethnopsychoanalytisch orientierten Adoleszenztheorie Mario Erdheims, die von einer besonderen Spannung zwischen Familie und Kultur im Jugendalter ausgeht, soll herausgefunden werden, wie sich Bindungen in Jugendgruppen entwickeln und welche Chancen darin fuer die Persoenlichkeitsentwicklung der Jugendlichen liegen. Das normative Ziel der emanzipatorischen Jugendarbeit orientiert sich nicht an einem bestimmten Persoenlichkeitsbild; es besteht vielmehr vor allem darin, die "Produktion von Unbewusstheit" (Mario Erdheim) einzuschraenken bzw. durchschaubarer zu machen und auf diese Weise anders, bewusster, beduerfnisorientierter, mit Wuenschen und Noeten Jugendlicher umzugehen. Der Autor fuehrte mit 14 Jugendgruppen Gruppendiskussionen, darunter mit 2 Gruppen jeweils dreimal, um so auch den Verlauf von Gruppenentwicklungen verfolgen zu koennen.
Erfasst von: Deutsches Jugendinstitut, München
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: