Logo Fachportal Pädagogik -Deutscher BildungsserverDeutscher BildungsberichtBildung in DeutschlandHistorische Bildungsforschung online Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
grün und orangener Balken 1   grün und orangener Balken 3
Logo FIS

FIS Bildung Literaturdatenbank - Vollanzeige

Autor: Buchen, Herbert
Titel: Von der Schulleitungsfortbildung zum Institutionellen Schulentwicklungs- Programm (IPS).
Quelle: In: Schulmanagement, (1991) 2, S. 7-11
   Zusatzinformationen zur Zeitschrift anzeigen     Pfeil auf den Link... Verfügbarkeit 
Sprache: deutsch
Dokumenttyp: gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN: 0341-8235
Schlagwörter: Schulforschung; Schulentwicklung; Schulleitung; Lehrerfortbildung; Nordrhein-Westfalen
Abstract: Verfasser dieses Beitrags ist Regierungsschuldirektor Herbert Buchen, Leiter des Referats Schulverwaltung/ Schulrecht im Landesinstitut fuer Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein- Westfalen in Soest. Er stellt hier das in Nordrhein- Westfalen entwickelte und durchgefuehrte Institutionelle Schulentwicklungsprogramm (ISP) vor, das in den letzten Jahren unter Anlehnung an Erfahrungen in Norwegen und den Niederlanden erarbeitet wurde. Ausgangspunkt war die Erkenntnis, dass eine gute Fortbildung fuer Schulleitungsmitglieder noch nicht bessere Schulen schafft. Das Problem liegt darin, die in einem Schulleitungsseminar gewonnenen Kenntnisse und Fertigkeiten in den Berufsalltag zu uebertragen. Das in den letzten Jahren entwickelte Institutionelle Schulentwicklungsprogramm zieht die Konsequenz aus diesen Erfahrungen und richtet sich neben der Schulleitung auch an die Schule, naemlich an Lehrer, Schueler und Eltern. Externe Moderatoren werden dabei unterstuetzend taetig. Ziel ist es, eine Schule zu befaehigen, ein konkretes Entwicklungsvorhaben auf der Grundlage einer eigenen Bedarfsanalyse und Zielbestimmung zu planen und durchzufuehren. Die Kenntnis der Prozessschritte und die Verfahren zu ihrer Bewaeltigung erfahren die Mitglieder der Schule waehrend der Bearbeitung eines Entwicklungsvorhabens durch ihre Moderatoren fuer Schulentwicklung. Mit den Schulentwicklungsmoderatoren kommt eine Gruppe ins Spiel, fuer die es in unserem Schulsystem noch keine Tradition gibt. Schulentwicklungsmoderatoren sollen als Prozesshelfer wirken, sie sind hingegen keine Experten fuer Sachfragen. Die ersten Moderatoren fuer Schulentwicklung in diesem Sinne wurden 1987 ueber das Landesinstitut fuer Schule und Weiterbildung aus- bzw. fortgebildet. Der Verfasser des vorliegenden Beitrags weist auf mehrere Publikationen hin, in denen dieser Prozess von Schulentwicklung und Lehrerfortbildung/ Schulleiterfortbildung behandelt wird. Im uebrigen enthaelt das Heft 2 der Zeitschrift Schulmanagement weitere Aufsaetze zum Thema, insbesondere die Darstellung eines Fallbeispiels mit den Erfahrungen einer bestimmten Schule und deren Schulentwicklungsmoderatoren.
Erfasst von: Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
Update: 1998_(CD); 2001/1
Verfügbarkeit: Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken

Standortgebundene Dienste

Wählen Sie eine Institution, um dort die Verfügbarkeit zu prüfen:  


Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Schulmanagement" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte als Video-Tutorial


Nachweis posten:

 

Nachweis merken:

 
  

Nachweis exportieren:

 


im gewählten Format an:

Permalink als QR-Code: