Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enKreuz, Stephanie; Matthes, Dominique
Titel(Selbst-)Zeichnung, Selbstaufzeichnung und Dokumentarische Methode.
Potenziale und Erfordernisse methodenpluraler und methodologieinterner Triangulationskonzepte.
QuelleAus: Lüdemann, Jasmin (Hrsg.); Otto, Ariane (Hrsg.): Triangulation und Mixed-Methods. Reflexionen theoretischer und forschungspraktischer Herausforderungen. Wiesbaden: Springer VS (2019) S. 203-247
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ReiheStudien zur Schul- und Bildungsforschung. 76
BeigabenLiteraturangaben; Illustrationen
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; online; Sammelwerksbeitrag
ISBN978-3-658-24224-4; 978-3-658-24225-1
DOI10.1007/978-3-658-24225-1_8
SchlagwörterTriangulation; Dokumentarische Methode; Lehrer; Lehrer-Alltag; Lehrberuf; Profession; Sport; Peer Group; Interview; Video; Videoanalyse; Methode; Qualitative Forschung; Implizites Wissen; Methodologie; Bildungsforschung; Bildungssoziologie; Text; Bild; Selbstbild
AbstractIm Beitrag beleuchten wir die in method(olog)ischen Auseinandersetzungen bislang wenig diskutierte Frage nach der forschungspraktischen Umsetzbarkeit einer Triangulation bild- und textbasierter Methoden und Protokolle resp. Produkte im Horizont der Dokumentarischen Methode. Den Ausgangspunkt bildet die Identifikation zweier Leerstellen in Hinblick auf das Wie methodischer Kopplungen: die zunächst analytische Trennung und anschließende Zusammenführung der (Ergebnisse der) Bild- und Textrekonstruktionen sowie die Kontrolle der Standortgebundenheit in der Forschungspraxis. Auf Basis unserer Forschungsprojekte, die Methoden und Datenmaterial in den Blick nehmen, zu dem bislang wenig im Umgang anleitende Literatur zur Verfügung steht, werden die diagnostizierten Leerstellen zugespitzt und anschließend am empirischen Material aufgezeigt. Mit diesen Einblicken in die forschungspraktische Arbeit mit bisher noch nicht weiterführend besprochenen Forschungssettings widmen wir uns dann der Frage, inwiefern hier neue Ausrichtungen von Triangulation eingefordert und zugleich ermöglicht werden (können). Unser Beitrag plädiert für eine Triangulation im Sinne eines Perspektiventransfers, der bereits im Prozess der Rekonstruktionspraxis durch ein (Wieder-)Aufbrechen von Deutungen einen perspektivisch erweiterten und geschärften Blickwinkel im Dazwischen von Bild und Text möglich macht. (Verlag).
Erfasst vonExterner Selbsteintrag
UpdateNeueintrag 2021-02
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)