Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enHofer, Sarah; Holzberger, Doris; Heine, Jörg-Henrik; Reinhold, Frank; Schiepe-Tiska, Anja; Weis, Mirjam; Reiss, Kristina;
TitelSchulische Lerngelegenheiten zur Sprach- und Leseförderung im Kontext der Digitalisierung.
QuelleAus: Reiss, Kristina (Hrsg.); Weis, Mirjam (Hrsg.); Klieme, Eckhard (Hrsg.); Köller, Olaf (Hrsg.): PISA 2018. Grundbildung im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann (2019) S. 111-128
PDF als Volltext kostenfreie Datei  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben, Abbildungen, Tabellen
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; online; Sammelwerksbeitrag
ISBN9783830941002
DOI10.31244/9783830991007
SchlagwörterGrundbildung; Jugendlicher; Schüler; Deutschunterricht; Sprachkompetenz; Lesekompetenz; Leseförderung; Rahmenbedingung; Lernangebot; Digitalisierung; Digitale Medien; Digitale Literatur; Ausstattung; Medienangebot; Multimedia; Außerunterrichtliche Aktivität; Stützunterricht; Förderunterricht; Landessprache; Internationaler Vergleich; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II; Deutsch als Zweitsprache; PISA (Programme for International Student Assessment); Deutschland; Mediennutzung;
AbstractDieses Kapitel beschreibt ausgewählte schulische Lerngelegenheiten zur Sprach- und Leseförderung und fokussiert dabei auf den Stand der Digitalisierung an Schulen als Rahmenbedingung für das Lesen digitaler Texte sowie auf Lernangebote, die zusätzlich zum Regelunterricht zur Verfügung stehen. Schulen in Deutschland sind im internationalen Vergleich hinsichtlich der Anzahl und Qualität digitaler Ressourcen weniger gut ausgestattet. Auch in Bezug auf personelle Ressourcen, die Integration digitaler Medien in den Schulalltag sowie deren Einsatz im Deutschunterricht werden für Deutschland größtenteils unterdurchschnittliche Werte berichtet. Allerdings liegen an Schulen in Deutschland signifikant häufiger als im OECD-Durchschnitt theoretisch ausgearbeitete Konzepte zum fachspezifischen Einsatz digitaler Medien im Unterricht vor. Außerunterrichtliche Lerngelegenheiten der Landessprache, wie Debattierklubs oder Projekte mit Bibliotheken, werden an deutschen Schulen im internationalen Vergleich seltener angeboten. Allerdings besteht in Deutschland und auch im Mittel der OECD-Staaten an etwa der Hälfte der Schulen die Möglichkeit, sich durch die Beteiligung an einem Schultheater oder Musical sowie die Erstellung eines Schuljahrbuchs, einer Schüler- oder Klassenzeitung vertieft mit der jeweiligen Landessprache auseinanderzusetzen. Der Schwerpunkt bei der Ausrichtung zusätzlicher Deutschstunden liegt in Deutschland auf Stütz- und Förderunterricht. Für Jugendliche, deren Herkunftssprache nicht der Landessprache entspricht, werden in Deutschland insbesondere ergänzender Förderunterricht und auf den Regelunterricht vorbereitende Kurse zum Spracherwerb angeboten – die Häufigkeit dieser Maßnahmen liegt über dem OECD-Durchschnitt und hat seit PISA 2009 deutlich zugenommen. Beim Vergleich gymnasialer und nicht gymnasialer Schulen zeigt sich eine intensivere Nutzung digitaler Ressourcen im Deutschunterricht an nicht gymnasialen Schulen. Es wird aber auch deutlich, dass den Schülerinnen und Schülern an nicht gymnasialen Schulen weniger Möglichkeiten zur Sprach- und Leseförderung zur Verfügung stehen, die über den Regelunterricht hinausgehen. (Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
UpdateNeueintrag 2020-12
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)