Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorWulf, Christoph
TitelTranskulturalität.
Paralleltitel: Transculturalité.
QuelleIn: Bildungsforschung, (2020) 1, S. 1-13
PDF als Volltext (1); PDF als Volltext (2)  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1860-8213
DOI10.25539/bildungsforschun.v1i17.295
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-193161
SchlagwörterTranskulturalität; Globalisierung; Heterogenität; Kulturvielfalt; Bildung; Erziehung; Interkulturelle Bildung; Subjektivität; Rationalismus; Ethnozentrismus; Individuum; Identität; Hybridisierung; Transkulturelles Lernen
AbstractIn der globalisierten Welt des Anthropozäns gibt es zwei kontroverse Tendenzen: eine Tendenz der Homogenisierung und eine Tendenz der Diversität, die in Spannung miteinander stehen. Mit der Betonung eines ausgeprägten Subjektivismus, eines extremen Rationalismus und eines exzessiven Ethnozentrismus hat die europäische Kultur Strategien entwickelt, das Fremde und seine Unterschiedlichkeit abzuwehren. Hier sind Korrekturen erforderlich, die die Heterogenität des Anderen nicht abwehren, sondern Alterität zulassen. In den vielen Gesellschaften der Gegenwart entstehen transkulturelle Kontaktzonen, in denen Menschen neuartige Erfahrungen machen können. (DIPF/Orig.)

Dans le monde globalisé de l'Anthropocène, il existe deux tendances controversées: une tendance à l'homogénéisation et une tendance à la diversité, qui sont en tension l'une avec l'autre. Soulignant un subjectivisme prononcé, un rationalisme extrême et un ethnocentrisme excessif, la culture européenne a élaboré des stratégies pour écarter les étrangers et leurs différences. Ici, des corrections sont nécessaires, qui n'empêchent pas l'hétérogénéité de l'autre, mais permettent l'altérité. Dans les nombreuses sociétés actuelles, il existe des zones de contact transculturelles dans lesquelles les individus peuvent faire de nouvelles expériences. (DIPF/Orig.)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Bildungsforschung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)