Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorSalzberger, Florian
TitelLeib und Melancholie. Erziehungswirklichkeit bei schwerer geistiger Behinderung.
QuelleOberhausen: Athena (2008), 188 S.
PDF als Volltext (1); PDF als Volltext (2)  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ReiheLehren und Lernen mit behinderten Menschen. 16
BeigabenIllustrationen
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Monographie
ISBN978-3-89896-336-7 ; 978-3-89896-906-2
DOI10.30421/9783898969062
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-173971
SchlagwörterErziehung; Erziehungswissenschaft; Geistige Behinderung; Schwerbehinderung; Sonderpädagogik; Schwer geistig Behinderter; Pädagogische Praxis; Erzieher-Kind-Beziehung; Erziehungswirklichkeit; Leiblichkeit; Melancholie; Geist; Erfahrung; Phänomenologie; Erkenntnistheorie; Philosophie; Betreuung; Fremdheit; Körperlichkeit
AbstractDer Verfasser unternimmt mit vorliegender Arbeit den Versuch, »schwere geistige Behinderung« vom Begriff »Geist« her zu denken. »Geist« meint in diesem Kontext die »geistige Sphäre« bzw. das »Zwischen« einer Begegnung, deren Entstehung und Wahrung durch schwere Behinderungszustände beeinträchtigt werden können. Durch diesen Ansatz wird es möglich, das Phänomen »schwere geistige Behinderung« nicht mehr, gleichsam resultatshaft einem Individuum als »dessen« Eigenschaft zuzuschreiben und es damit zu einer Derivation einer letztlich subjektiven Norm zu degradieren, sondern das Phänomen kann so in seiner Genese aus einer Begegnungskonstellation (etwa »zwischen« Kind und Erzieher oder »zwischen« Individuum und Gesellschaft) thematisiert werden. Anhand der Erfahrungsschichten eines Fremderfahrungsgeschehens entwickelt der Autor das Modell eines »gelingenden« Begegnungsgeschehens, das von einer melancholischen Befindlichkeit grundiert ist, und eine Figur darstellt, die immer wieder auch in ihre verobjektivierenden Verfallsformen kippen kann. Mit Hilfe der Übertragung dieses Modells auf die Erziehungswirklichkeit sollen mögliche Behinderungszustände, in die das Fremderfahrungsgeschehen verfallen kann, aufgezeigt werden. Spezifische Forderungen, die das Modell des »ununterbrochenen Dialogs« als gelingende geistige Sphäre tragen, sollen dazu dienen, pädagogische Vorkehrungen und Möglichkeiten zu erarbeiten, um Behinderungszustände abzubauen oder von vornherein zu umgehen, und so eine Erziehungswirklichkeit zu gestalten, die Begegnung und »Welterfahrung« mit und an der Welt des jeweils anderen ermöglicht, aber die gleichzeitig die Unverfügbarkeit aller Beteiligten vor Vereinnahmungen bewahrt. (DIPF/Orig.)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)