Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenEbner von Eschenbach, Malte; Mattern, Philipp
TitelDie konkrete räumliche Wirklichkeit von Lernorten und Bildungsräumen. Eine "Raumfalle" für die erwachsenenbildungswissenschaftliche Raumforschung?
Paralleltitel: The concrete spatial reality of places of learning and educational spaces. A "space trap" in spatial research?
QuelleIn: Magazin Erwachsenenbildung.at, 13 (2019) 35-36, 10 S.
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1993-6818; 2076-2879
ISBN9783748172420
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-166672
SchlagwörterSozialer Raum; Lernumgebung; Lernort; Raumbegriff; Erwachsenenbildung; Raum
AbstractSeit der raumkritischen Wende der 1980er Jahre wurde der Raum als kulturelle Größe in zahlreichen raumtheoretischen Arbeiten untersucht. Sie analysieren die konkrete Wirklichkeit mit einem relationalen Raumbegriff, der das unauflösbare Zusammenspiel zwischen physischem Raum (physikalisch-territoriale Erdstelle) und sozialem Raum (Praktiken) prozessual fasst. So wird der Doppelcharakter des Raums deutlich, er erscheint nicht mehr lediglich als "Container". Dennoch sind relationale Raumtheorien kein Garant dafür, der sogenannten "Raumfalle" zu entkommen. In die Raumfalle tappt, wer annimmt, die materielle Wirklichkeit bestimme das Handeln stärker als die in materiellen Räumen gelebten sozialen Praktiken. Diese Annahmen gilt es ausführlicher zu untersuchen, so die Autoren. Raumforschung im Rahmen einer Erwachsenenbildung als Wissenschaft ist herausgefordert, sich kategorial mit der Manifestation von Lernorten und Bildungsräumen zu beschäftigen, lautet daher das Fazit. (DIPF/Orig.).

Since the spatial turn in the 1980s, space as a cultural variable has been investigated in numerous spatial theory publications. Through their analysis of the concrete reality with a relational concept of space that comprehends the indissoluble interaction between physical space (physical-territorial place on earth) and social space (practices) as a process, the double nature of space becomes clear and no longer appears to be simply a "container". Nevertheless, relational theories of space do not guarantee an escape from the so-called "space trap". Whoever assumes that material reality is a greater determinant of action than the social practices that occur in material spaces falls into the trap. The authors find this assumption is worth investigating in more detail. They conclude that spatial research as part of adult education as science is challenged to deal with the manifestation of places of learning and educational spaces categorially. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update2019/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Magazin Erwachsenenbildung.at" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)