Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorMüller, Romina
InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Hochschulrektorenkonferenz, Bonn
TitelAußeruniversitäres kulturelles Kapital. Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen und deren Zusammenspiel mit sozialen Hierarchien im universitären Raum.
QuelleIn: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung, 23 (2014) 2, S. 115-130
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1618-9671
ISBN978-3-937573-42-7
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-162339
SchlagwörterBerufsausbildung; Berufserfahrung; Qualifikation; Hochschulbildung; Studium; Studienverhalten; Hochschule; Aufstiegsfortbildung; Erwachsenenbildung; Lebenslanges Lernen; Anerkennung; Übergangssystem; Studentenschaft; Deutschland
AbstractIm Beitrag wird der Begriff des außeruniversitären kulturellen Kapitals aufbauend auf eigener Forschung in diesem Bereich eingeführt. Dabei wurde erst eine genauere Begriffsdefinition vorgenommen, nach der sich außeruniversitäres kulturelles Kapital in schulisches kulturelles Kapital, linguistisches und berufsorientiertes Kapital unterscheiden lässt. Die Dimensionen dieser Kapitalformen wurden anhand einer qualitativen Studie mit Hochschullehrenden untersucht, aufgezeigt und hinsichtlich ihrer Gültigkeit und Gleichwertigkeit im universitären Kontext bewertet. Dabei hat sich gezeigt, dass allen Kapitalformen eine gewisse Gültigkeit im universitären Kontext zugeschrieben wird, aber dies nicht unbedingt in eine potentielle Gleichwertigkeit und damit Anrechenbarkeit mündet. Bei der Anerkennung von außerhochschulischen Kompetenzen sind vor allem das kulturelle Kapital aus Berufsschulen und das berufsorientierte Kapital von Bedeutung. Hier hat sich gezeigt, dass dieses Kapital zwar in gewissen Disziplinen und abhängig vom Lehr- und Lernverständnis als gültig eingeschätzt wird, aber die Hochschullehrenden dieses nicht als anrechenbar auf das Studium in ihrer jeweiligen Disziplin sehen. Es zeigte sich, wie bereits bei Alheit (2009), ein sehr exklusiver Habitus gegenüber diesen beiden Kapitalarten und zudem eine entsprechende Skepsis der Hochschullehrenden gegenüber der Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen. Weiter konnte dokumentiert werden, dass im Anrechnungsprozess traditionelle Bildungsbiographien und -hintergründe bevorzugt werden. (HoF/Text übernommen)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)