Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorDunsch, Boris
TitelDer lateinische Prosarhythmus.
Eine induktive Einführung im Lektüreunterricht.
QuelleAus: Frisch, Magnus (Hrsg.): Metrik im altsprachlichen Unterricht. Speyer: Kartoffeldruck-Verlag Kai Brodersen (2018) S. 277-310
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ReiheArs Didactica. 4
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; online; Sammelwerksbeitrag
ISBN978-3-939526-37-7
SchlagwörterLateinunterricht; Latein; Prosa; Rhythmus; Metrik; Metrum; Unterricht; Didaktik
AbstractLatin prose-rhythm is a wide and uncertain sea, in which it is hard to tell fact from conjecture.“ Dieser Satz, dessen maritime Metaphorik durchaus geeignet wäre, uns vom Studium des Prosarhythmus vollständig und dauerhaft abzuschrecken, stammt von William Beare, einem der bedeutendsten englischen Philologen des 20. Jahrhunderts. Freilich lässt dieser gleich darauf eine weitere nautische Metapher folgen, die uns wieder ein wenig Mut macht: „We must, however, embark on it, comforted by the knowledge that our voyage will be directed towards a definite end.“ Derart vorgewarnt und ermutigt zugleich, möchte ich in meinem Beitrag zunächst dafür plädieren, mit Schülern und Studenten im Rahmen der Lektüre lateinischer Prosa regelmäßig auch Fragendes Prosarhythmus zu behandeln. Außerdem möchte ich allen, die dies zu tun gedenken, einige Vorschläge machen, wie ein solches Vorhaben in die Praxis umgesetzt werden könnte, wobei ich besonderes Gewicht auf eine induktive Vorgehensweise legen werde. Orientiert an hellenistischer Kompositionstechnik haben römische Autoren – zuerst offenbar Cicero und der Verfasser der Rhetorica ad Herennium–, nicht ohne bereits vorhandene autochthone Gestaltungspraktiken zu berücksichtigen, ein eigenes Systemdes Prosarhythmus entwickelt, dessen quantitierendes metrischesPrinzip, wie Befunde der neueren Forschung nahelegen, möglicherweise zumindest bei einem Teil der Autoren bis in die Spätantike stabil geblieben ist. Einer der kompositorischen Schwerpunk-te scheint hierbei auf dem metrisch besonders sorgfältig gestalteten Perioden- bzw. Kolonschluss, der clausula, gelegen zu haben. DieAnalyse solcher Klauselformationen soll daher auch im Zentrumdieses Beitrags stehen. (Verlag).
Erfasst vonExterner Selbsteintrag
UpdateNeueintrag 2019-02
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)