Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorAdick, Christel
TitelTransnationale Bildungsorganisationen in transnationalen Bildungsräumen: Begriffsdefinitionen und Vorschlag für eine Typologie.
Paralleltitel: Transnational educational organisations in transnational educational spaces: defining concepts and suggesting a typology.
QuelleIn: Tertium comparationis, 14 (2008) 2, S. 168-197
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
BeigabenTabellen
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0947-9732
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-157403
SchlagwörterInternationale Bildungspolitik; GATS (General Agreement on Trade in Services); Begriffsbildung; Bildungsorganisation; Bildungsmarkt; Internationale Schule; Transnationale Kultur; Abschlusszeugnis; Internationales Abitur; Migration; Globalisierung; Wettbewerb; Internationale Hochschule; Definition; Integration; Typologie; Welt; Internationale Organisation; Transnational Education
AbstractNeben staatlichen Organisationen (z.B. Bildungsministerien) und internationalen Organisationen (z.B. UNESCO) sind inzwischen weltweit auch transnationale Organisationen als Akteure im Bildungsbereich anzutreffen. Einige davon lassen sich dezidiert als Bildungsorganisationen identifizieren und sind wichtige Akteure in transnationalen Bildungsräumen verschiedener Art. Hochschulen gründen beispielsweise gebührenpflichtige Dependancen im Ausland. Transnationale Bildungsunternehmen wie etwa Sprachenschulen oder Nachhilfeinstitute, sind weit verbreitet. Multinationale Wirtschaftsunternehmen gründen eigen Akademien oder so genannte ‚corporate universities‘ für die grenzüberschreitende die Fort- oder Weiterbildung ihres Personals. Ein transnationaler Bildungsraum wird auch durch ‚International Schools‘ konstituiert, die nicht-nationale Curricula und Abschlüsse wie das Internationale Bakkalaureat vergeben. Nichtregierungsorganisationen (NROs) betreiben grenzüberschreitende Bildungstransfers in der Entwicklungszusammenarbeit. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die verwendete Begrifflichkeit – transnational, Bildungsraum, Bildungsorganisation – zunächst möglichst genau zu definieren, bevor in einem weiteren Schritt der Versuch unternommen wird, die Erscheinungen zu ordnen und eine Typologie zu entwerfen. Am Ende dieses Beitrags werden einige grundlegende Hypothesen skizziert, die für solche Forschungen leitend sein könnten.

Besides governmental organisations (e.g. education ministries) and international organisations (e.g. UNESCO) transnational organisations have appeared worldwide as a rather new set of actors in what is here called 'transnational educational spaces': Migrants who combine multiple cross border educational careers instead of a unidirectional integration into the education system of their new host country create transnational educational space. Non-state actors in higher education offering programmes or branch campuses overseas, profit-seeking transnational educational firms selling tutoring, teaching and certificates on the global market, and transnational enterprises creating their own corporate universities or academies for teaching and capacity building of their personnel, - all of them my be analysed as actors in 'transnational educational spaces'. Likewise international schools teaching worldwide according to non-national curricula and certificates, and non-governmental advocacy organisations preaching 'Education for All', may also be said to act in 'transnational educational spaces'. Such phenomena may be discusses and researched from a vast variety of perspectives like biographies, lifestyles, attitudes, achievement, networks or mobility patterns. In this article the stress is on organization operating in these fields, because transnational educational organizations compete and interact with national and international ones, and thus pose a challenge to the taken-for-granted concept of national education systems. After clarifying the concept of transnational educational spaces the article will therefore focus especially on organizations acting in these fields, which may be identified as genuinely educational organizations, and offer a typology which might be useful for further research. (DIPF/Orig.)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Tertium comparationis" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)