Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenBellenberg, Gabriele; Brahm, Grit im
TitelVerzicht auf Klassenwiederholungen und Förderung leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler.
QuelleBaltmannsweiler: Schneider Verl. Hohengehren (2008), S. 279-289Aus: Kunze, Ingrid (Hrsg.); Solzbacher, Claudia (Hrsg.): Individuelle Förderung in der Sekundarstufe I und II.    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN978-3-8340-0383-6
SchlagwörterSchule; Förderung; Förderprogramm; Bildungsforschung; Schulforschung; Lehrerpersönlichkeit; Bildungsforschung; Schulsystem; Förderung; Schulentwicklung; Sitzen bleiben; Prävention; Deutschland
AbstractEin Indikator, an dem sich die Wandlungs- bzw. Erneuerungsfähigkeit des deutschen Schulsystems messen lassen muss, ist der fördernde Umgang mit leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern, die in unserem Bildungswesen allzu oft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Als eine wesentliche Ursache für diese Förderunterversorgung muss die dem deutschen Bildungssystem zugrunde liegende Annahme der Förderung durch (Leistungs-)Homogenität herangezogen werden. So basiert das deutsche System grundsätzlich auf der Annahme, dass Schüler in möglichst homogene Gruppen aufgeteilt werden müssten, weil diese so am besten bzw. am meisten lernen würden. Die aufgrund dieser Annahme legitimierte Selektion führt jedoch nachweislich weder zu einer intensiven Forderung noch Förderung der Schülerinnen und Schüler. Insbesondere die leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler büßen in homogen schwach zusammengesetzten Gruppen aufgrund eines geringen kognitiven Aktivierungsgehalts dieser Zusammensetzung (vgl. Schümer 2004) sowie vergleichsweise ungünstigen Lernmilieus an vielen Haupt- und Gesamtschulen ihre Lernentwicklungschancen ein. Daher besteht in einer konsequenten Abkehr von diesem Homogenitätsbestreben und in der Hinwendung zu individueller Förderung in heterogenen Lerngruppen eine große Chance für das deutsche Schulsystem. Was dies konkret bedeutet und wie dies im System umgesetzt werden kann, soll nachfolgend am Beispiel der Klassenwiederholungen gezeigt werden. Zunächst sollen die Konsequenzen des in Deutschland verfolgten Ideals der leistungshomogenen Lerngruppe als beste Voraussetzung für wirksamen Unterricht anhand der Daten zum Einsatz von Klassenwiederholungen (1) dargestellt werden, bevor entsprechende Forschungsbefunde (2) angeführt werden, die die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme in Frage stellen. Anschließend soll der Verzicht auf Klassenwiederholungen im Kontext eines auf individuelle Förderung setzenden Gesamtpakets (3) diskutiert werden. Dazu sollen insbesondere auf den Ebenen der Einzelschule sowie des Unterrichts Maßnahmen und Förderstrategien als Alternative zum Sitzenbleiben vorgestellt werden.
Erfasst vonExterner Selbsteintrag
UpdateNeueintrag 2019-02
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)