Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenBöhmer, Ines; Gräsel, Cornelia; Hörstermann, Thomas; Krolak-Schwerdt, Sabine
TitelDie Informationssuche bei der Erstellung der Übergangsempfehlung - Die Rolle von Fallkonsistenz und Expertise.
QuelleIn: Unterrichtswissenschaft, 40 (2012) 2, S. 140-155
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0340-4099
SchlagwörterPädagogik; Entscheidung; Pädagogische Diagnostik; Schulübergang; Schulklasse; Übergang; Lehrer; Schullaufbahnentscheidung; Berufliche Kompetenz; Erfahrungsniveau; Student; Information Retrieval
AbstractUntersucht wird die Informationssuche von Lehramtsstudierenden und erfahrenen Lehrkräften bei der Erstellung der Übergangsempfehlung von der Grund- auf die weiterführende Schule. Das Ziel besteht in der Untersuchung der Frage, welche Schülerinformationen bei der Übergangsentscheidung gesucht und verwendet werden. Die theoretische Grundlage bilden duale Prozessmodelle der sozialen Entscheidungsfindung, die hier auf die pädagogische Entscheidung angewendet werden. In einem quasi-experimentellen Design wird untersucht, welche Informationen bei der Beurteilung konsistenter bzw. inkonsistenter Schülerfälle abgerufen werden. Bei konsistenten Fällen weisen alle Informationen in dieselbe Richtung; inkonsistente Fälle enthalten widersprüchliche oder gegenläufige Informationen. Darüber hinaus wird der Einfluss der Berufserfahrung auf die Informationssuche untersucht; hierzu werden Studierende des Lehramts(N=68) und erfahrene Lehrkräfte(N=62) miteinander verglichen. Zur Analyse der Informationssuche wurden den Untersuchungsteilnehmern mit dem Programm "Mouselab" verschiedene Schülerfälle präsentiert. Sie wurden gebeten, diejenigen Informationen auszuwählen, die sie zur Erstellung der Übergangsempfehlung benötigen. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl Fallkonsistenz als auch Expertise die Informationssuche beeinflussen. Erfahrene Lehrkräfte wie Studierende suchen bei Vorgabe von inkonsistenten Schülerfällen mehr Informationen als bei Vorgabe von konsistenten Fällen. Weiterhin zeigt sich, dass Studierende im Vergleich zu Experten häufiger weitere und eher leistungsferne Merkmale betrachten. Die Befunde werden u. a. in Bezug auf Konsequenzen für die Lehramtsausbildung diskutiert. (ZPID).
Erfasst vonLeibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation, Trier
Update2013/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Unterrichtswissenschaft" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)