Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorDunkake, Imke
TitelDer Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen.
Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. 1. Aufl.
QuelleWiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften (2010), 317 S.
PDF als Volltext (1); PDF als Volltext (2)  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Zugl.: Köln, Univ., Diss., 2009.
ReiheVS research
Beigabengrafische Darstellungen; Literatur- und URL-Angaben S. 293-314
ZusatzinformationInhaltsverzeichnis
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Monographie
ISBN3-531-17226-3; 978-3-531-17226-2
DOI10.1007/978-3-531-92298-0
URNurn:nbn:de:1111-201006013782
SchlagwörterErziehungsstil; Befragung; Sekundäranalyse; Anomie; Abweichendes Verhalten; Beeinflussung; Einstellung (Psy); Handlungstheorie; Sozialisation; Familie; Familienbeziehungen; Familiensoziologie; Familienstruktur; Familienerziehung; Kind-Eltern-Beziehung; Schule; Schulabsentismus; Schulpflicht; Schüler; Peer Group; Migrationshintergrund; Sozioökonomische Lage; Forschungsstand; Hochschulschrift; Kontrolle; Theorie; Deutschland
AbstractHäufiges Schulschwänzen hat weitgehende negative Folgen für den Schüler und für die Gesellschaft. Trotz der Relevanz des Themas gibt es nur wenige Studien, die empirisch die Ursachen des Schulschwänzens untersuchen. Auf Basis der Theorien abweichenden Verhaltens untersucht die Autorin, welchen Einfluss die Familie auf das häufige Schulschwänzen hat. Sie unterscheidet zwischen familialen Strukturmerkmalen (z.B. Migrationshintergrund, soziale Herkunft, Trennung der Eltern) und Prozessmerkmalen (z.B. Erziehungsstile, soziales und kulturelles Kapital). Es zeigt sich, dass viele familiale Strukturmerkmale einen indirekten Einfluss auf das häufige Schulschwänzen ausüben. Wichtige intervenierende Merkmale sind dabei eine niedrige elterliche Kontrolle, elterliche Ablehnung, ein niedriges inkorporiertes Kulturkapital, schlechte Schulleistungen und die Anbindung an deviante Peers. Das Buch richtet sich an Dozierende und Studierende der Soziologie und der Pädagogik sowie an Personen, die in ihrem beruflichen Umfeld mit Schülern und problematischen Verhaltensweisen umgehen. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update2010/4
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)