Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inStapelfeldt, Gerhard
TitelDer Aufbruch des konformistischen Geistes.
Thesen zur Kritik der neoliberalen Universität.
Gefälligkeitsübersetzung: The awakening of the conformist mind. Theses on criticism of the neo-liberal university.
Quelle(2007), 88 S.    Verfügbarkeit 
ReiheLehre & Forschung. Hochschule im Fokus. 1
ZusatzinformationInhaltsverzeichnis
Verlagshomepage
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN978-3-8300-2898-7
SchlagwörterBildung; Bildungsideal; Bildungsforschung; Bildungsangebot; Bildungsbedarf; Bildungsnachfrage; Individualismus; Konformismus; Neoliberalismus; Betriebswirtschaft; Globalisierung; Markt; Ökonomisierung; Rationalisierung; Wettbewerb; Hochschulforschung; Hochschulpolitik; Hochschulverwaltung; Sozialwissenschaften; Hochschule; Hochschulwesen
AbstractDer Verfasser betrachtet den Neoliberalismus als das vorläufige Resultat einer 'Dialektik der Aufklärung'. Deshalb kann eine Kritik der neoliberalen Bildungsreformen nicht die Wiederherstellung vergangener Zustände einklagen, sondern hat den Verfall der Bildung in der Halbbildung aufzuklären. Es wird gezeigt, dass die neoliberale Universitäts-Reform in Deutschland im Kontext nicht nur einer europäischen, sondern einer globalen Institutionalisierung der neoliberalen gesellschaftlichen Welt steht. Unter der Herrschaft des gesellschaftlich-irrationalen Neoliberalismus gelten Sozialwissenschaften als obsolet. Sie lösen sich von innen durch Reproduktion des gesellschaftlichen Irrationalismus auf und werden von außen als akademische Disziplinen abgeschafft. Die neoliberalen Sozialwissenschaften folgen einem methodischen Individualismus, durch den die Ideen des Individuums und der Bildung liquidiert werden. Sie fügen sich innerlich einer Logik, nach der sie überflüssig werden. Die neoliberalen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften repräsentieren eine 'Gesellschaft ohne Erinnerung' und vernunftgegründete Hoffnung. Sie produzieren eine Ideologie ohne verschleiernde Utopie. Weil der Neoliberalismus längst methodisch und inhaltlich in die Sozialwissenschaften eingedrungen ist, unterwerfen sich diese nicht nur widerstandslos der neoliberalen Umstrukturierung der Universität, sondern gehen zur Exzellenz sogar voran. Die neoliberalen Universitäten stehen in ihrem Außenverhältnis im Wettbewerb miteinander auf dem Markt des Wissens und der Wissenden. Der Wettbewerb wird neoliberal-bürokratisch organisiert durch die Evaluation der Hochschulen und das Hochschul-Ranking. Die neoliberalen Universitäten werden als Betriebe, nach dem Vorbild von Aktiengesellschaften organisiert.Damit restringieren sie Lehre und Forschung vor allemin den Geisteswissenschaften: ihre Form ist dem Inhaltinadäquat. In der neoliberalen Universität richtet sichdie Forschung auf eine externe kaufkräftige Nachfrage.Forschung wird zur Produktion von Tauschwert, der durchVermarktung zu realisieren ist. Daher zielt die Tauschwert-Forschung nicht auf Wahrheit, sondern auf die Akquisition von 'Drittmitteln'. Somit löst sich derZusammenhang von Forschung und Lehre auf. In der In der neoliberalen Universität ist die Lehre einerseitseine Dienstleistung an Kunden, andererseits ist sie eineInvestition ins Humankapital. Die betriebswirtschaftliche Rationalisierung der Lehre produziert Lernende als 'Reproduktionseinheiten' von gesellschaftskonformem Wissen: als autoritäre Charaktere. Der wissenschaftlich-universitäre Neoliberalismus produziert und reproduziert im Bereich der Sozialwissenschaften eine gesellschaftliche Irrationalität und Inhumanität. (ICG2). Die Untersuchung enthält quantitative Daten.
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim
Update2008/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)