Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enGanser, Christian; Hinz, Thomas
TitelÜberforderung und abweichendes Verhalten in beruflichen Schulen.
Gefälligkeitsübersetzung: Overtaxing and deviant behavior in part-time vocational schools.
QuelleAus: Kahlert, Heike (Hrsg.); Mansel, Jürgen (Hrsg.): Bildung und Berufsorientierung. Der Einfluss von Schule und informellen Kontexten auf die berufliche Identitätsentwicklung. Weinheim: Juventa (2007) S. 37-57    Verfügbarkeit 
ReiheBildungssoziologische Beiträge
BeigabenTabellen
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Sammelwerksbeitrag
ISBN978-3-7799-1584-3
SchlagwörterSoziale Anerkennung; Abweichendes Verhalten; Schüler; Stress; Ausbildung; Qualifikationsanforderung; Berufsschule; Abbruch; Gewaltbereitschaft; Auszubildender; Bayern; Deutschland
AbstractGegenstand des Beitrags ist die Wechselwirkung zwischen fehlenden oder zu geringen persönlichen Kompetenzen, deren Erwerb bereits vor Ausbildungsbeginn verfehlt wurde, und nicht erfüllbaren Anforderungen in einer beruflichen Ausbildung, drohenden Ausbildungsabbrüchen und damit einher gehendem abweichendem Verhalten (als alternative Quelle der Identitätsbildung) junger Erwachsener. Darüber hinaus können die Verhältnisse in Berufsschule und Betrieb wichtige Bestimmungsfaktoren für individuelle Probleme darstellen. Die Verfasser setzen sich zunächst auf theoretischer Ebene mit dem Zusammenhang von abweichendem Verhalten, Ausbildungsabbruch und schulischem Kontext auseinander, wobei auch eine erhöhte Gewalttätigkeit als Resultat von Anerkennungsdefiziten thematisiert wird. Sie legen im Folgenden Ergebnisse einer Untersuchung zur Evaluation von Schulsozialarbeit an beruflichen Schulen in München (Befragung von Schülern der 10., 11. und 12. Klassen, n=5577)) aus den Jahren 2002 bis 2004 vor. Im Mittelpunkt stehen zwei Themenkomplexe: (1) schulische, betriebliche und allgemeine Überforderung und (2) abweichendes Verhalten. Die Untersuchung führt zu der alarmierenden Schlussfolgerung, dass etwa die Hälfte aller Ausbildungsverhältnisse als abbruchgefährdet gelten müssen. (ICE2). Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2002 bis 2004.
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim
Update2008/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)