Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorZander, Karl-Heinz
TitelFörderung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer.
Über die Arbeit von Betreuungsvereinen.
QuelleIn: Soziale Arbeit, 55 (2006) 7/8, S. 261-267    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0490-1606
SchlagwörterRecht; Fortbildung; Betreuung; Behörde; Verein; Ehrenamtlicher Helfer
AbstractIn Deutschland gibt es etwa 800000 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. Sie regeln die persönlichen Angelegenheiten eines Mitmenschen, die dieser wegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ganz oder teilweise nicht bewältigen kann. Im gesamten Land gibt es zurzeit etwa 850 Betreuungsvereine. Ihre Aufgabe ist es gemäß dem 1992 in Kraft getretenen Betreuungsgesetz, sich planmäßig um die Gewinnung ehrenamtlicher Betreuer und Betreuerinnen zu bemühen und diese in ihre Aufgaben einzuführen, sie fortzubilden und zu beraten. Seit 1999 soll ein Betreuungsverein als weitere Aufgabe planmäßig über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen informieren, seit 2004 soll er im Einzelfall auch Bürgerinnen und Bürger bei der Abfassung einer Vorsorgevollmacht beraten.

In Germany, there are about 800000 voluntary guardians. They take care of the personal matters of a fellow human being who is unable or only partly able to do so because of a psychological disease or a physical, intellectual or mental disability. At the moment, there are about 850 guardianship associations ("Betreuungsvereine") across the country. According to the "Betreuungsgesetz" the guardianship law which came into force in 1992, it is their task to systematically make efforts to win voluntary guardians, to introduce them to their tasks and to provide them with further education, training and advice. Since 1999, another task of guardianship associations has been to offer scheduled information on precautionary powers of attorney and durable powers of attorney for health care. Since 2004, it has also been their task in individual cases to provide citizens with advice on drafting a precautionary power of attorney.
Erfasst vonComenius-Institut, Münster
Update2007/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Soziale Arbeit" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)