Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorHartmann, Ernst Andreas
TitelArbeitssysteme und Arbeitsprozesse.
Gefälligkeitsübersetzung: Work systems and work processes.
QuelleZürich: vdF Hochschulverl. an der ETH Zürich (2005), 441 S.    Verfügbarkeit 
ReiheMensch, Technik, Organisation. 39
BeigabenAbbildungen; Tabellen; grafische Darstellungen
ZusatzinformationInhaltsverzeichnis
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN3-7281-3040-0
SchlagwörterOrganisationspsychologie; Arbeitspsychologie; Psychischer Faktor; Multimedia; Lernen; Lernprozess; Gruppenarbeit; Computergestützte Numerische Steuerung; Arbeitsbedingungen; Personalentwicklung; Arbeitsgestaltung; Arbeitssystem; Fertigung; Organisationsentwicklung; Arbeitsplanung; Arbeitsprozess; Simulation; Virtualisierung
Abstract"Arbeit ist ein zentraler Aspekt des menschlichen Lebens, aus der Perspektive des Individuums wie auch auf gesellschaftlicher Ebene. Durch Arbeit sichern wir - individuell und kollektiv - unsere Existenz, finden gesellschaftliche Einbindung und Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung - im günstigen Fall. In weniger günstigen Fällen erleben wir Arbeitsbedingungen, die soziale Strukturen verkümmern lassen und Menschen ihrer Entwicklungschancen berauben. Die enormen Potenziale einer solchen humanwissenschaftlichen Erforschung von Arbeit werden allerdings noch nicht ausgeschöpft, was sich unter Anderem darin äußert, dass 'grundlagenwissenschaftliche' Forschungsprojekte und 'anwendungsorientierte' Gestaltungsstrategien oftmals unverbunden nebeneinander stehen: Die Relevanz der Forschungsthemen für die praktische Arbeitsgestaltung bleibt unklar, und die Überführung des praktischen Gestaltungswissens in gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis findet nicht statt. Anliegen dieses Buches ist es, eine gestaltungswissenschaftliche Perspektive auf den Gegenstand 'Arbeit' zu eröffnen. 'Forschung' und 'Gestaltung' erscheinen dabei nicht als getrennte Welten, sondern als zwei Aspekte eines gegenstandsbezogenen Handlungs- und Erkenntnisprozesses. Dieser gestaltungswissenschaftliche Ansatz wird theoretisch hergeleitet und in insgesamt neun Fallstudien - industriellen Gestaltungsprojekten - angewandt und empirisch erprobt." (Autorenreferat).
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Köln
Update2006/5
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)