Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inGröschel, Roland
TitelDas Interviewarchiv "Jugend im 20. Jahrhundert" des POSOPA e.V.
Gefälligkeitsübersetzung: The interview archive "Youth in the 20th Century" at the POSOPA e.V.
QuelleIn: Forum qualitative Sozialforschung, 1 (2000) 3, 7 S.
PDF als Volltext kostenfreie Datei  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Zeitschriftenaufsatz
ISSN1438-5627
SchlagwörterErziehungswissenschaft; Biographische Methode; Interview; Qualitative Methode; Sozialisation; Jugendforschung; Jugendpolitik; Datenbank; Geschichtswissenschaft; 20. Jahrhundert; Informationssystem
Abstract"Eingangs beschreibt der Beitrag kurz den Träger des Archivs und seine Interviewbestände. Der POSOPA e.V. als Träger des Interviewarchivs ist eine kleine außeruniversitäre gemeinnützige Einrichtung, die eine Forschungsbibliothek und ein Spezialarchiv mit dem Schwerpunkt auf historischer Jugend- und Sozialisationsforschung unterhält, Forschungsprojekte an der Schnittstelle von qualitativer Sozialforschung, historischer Erziehungswissenschaft und Geschichtswissenschaft durchführt und Publikationen herausgibt. Das Interviewarchiv umfasst derzeit etwa 340 Interviews mit Persönlichkeiten, die in ihrer Jugend Jugendorganisationen oder -bewegungen angehörten oder im späteren Lebensalter in der Jugendarbeit oder der Jugendpolitik wirkten. Die Interviews entstanden seit Beginn der achtziger Jahre überwiegend im Kontext mehrerer Forschungsprojekte zu jugendgeschichtlichen Fragen. Dabei handelt es sich um narrative lebensgeschichtliche Interviews mit dem Focus auf der Jugendzeit der Interviewpartner. Die Berichtszeiträume reichen vom Kaiserreich bis in die neunziger Jahre. Nach der Darstellung der Archivbestände werden einige Möglichkeiten und Probleme der materiellen Datensicherung geschildert. Es schließen sich Informationen zur inhaltlichen Erschließung der Bestände des Interviewarchivs des POSOPA e.V. an. Abschließend werden einige Wünsche für die zukünftige Kooperation von archivierenden und forschenden Institutionen formuliert, die sich auf qualitatives biografisches Material stützen." (Autorenreferat). Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 1900 bis 2000.

"The first part of the contribution briefly describes POSOPA e.V., the organizing institution of the archives and its corpus of interviews. The POSOPA e.V. is a small non-profit organization, that has a specialized library for historical youth and socialization research. POSOPA e.V. also arranges interdisciplinary research touching on qualitative social research, historical pedagogics and historiography. Currently, the archives contains approximately 340 interviews with individuals, who were members of youth-organizations or were engaged in youth work or youth policy. The interviews were generated during various research projects since the early eighties. They were all carried out as narrative biographical interviews focused on the youth and adolescence period of the interviewees. The narrations approximately cover the time span from 1910 to the 1990s. Some possibilities and problems of physical long-term data-protection are discussed in the second part of the contribution, followed by some reflections concerning how to ensure accessability to the corpus of interviews. In conclusion, some suggestions are made on how to improve cooperation among institutions which are archiving qualitative biographical data." (author's abstract).
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim
Update2005/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Forum qualitative Sozialforschung" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)