Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inBausch, Manfred
InstitutionZentralstelle für Arbeitsvermittlung (Bonn)
TitelApothekerinnen und Apotheker.
QuelleIn: Arbeitsmarkt-Information, (2002) 6, S. 1-48    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
SchlagwörterArbeitslosigkeit; Arbeitsmarktentwicklung; Arbeitsplatzangebot; Berufsproblem; Qualifikationsanforderung; Apotheker; Studentenzahl; Weiterbildung; Regionaler Vergleich; Tätigkeitsfeld; Ostdeutschland; Westdeutschland
Abstract"Der Arbeitsmarkt für Apotheker ist auch im Jahr 2002 unverändert gekennzeichnet von einer beherrschenden Rolle der öffentlichen Apotheken. Nach wie vor ist es nur eine Minderheit, die Beschäftigungsmöglichkeiten in Krankenhausapotheken, in der pharmazeutischen Industrie, im öffentlichen Dienst oder anderen Institutionen, z. B. Kammern und Verbänden, sucht. Die Nachfrage nach Apothekerinnen und Apothekern ist im Gegensatz zu den meisten anderen akademischen Berufsgruppen nahezu stabil geblieben. Auch für den Fall, dass sich die Option Versandhandel von Medikamenten durchsetzen sollte, wird dies aufgrund des vermutlich sehr kleinen Anteils am Gesamtvolumen aller Voraussicht nach nur einen geringen Einfluss auf den Arbeitsmarkt haben. In den neuen Bundesländern ist die Apothekendichte nach wie vor deutlich geringer als im alten Bundesgebiet. Hierdurch ergeben sich, bezogen auf die Option Selbständigkeit zumindest mittelfristig in den neuen Ländern günstigere Chancen als in den alten. Die Zahl der Stellenangebote für naturwissenschaftliche Fach- und Führungskräfte in der pharmazeutischen Industrie ist im Gegensatz zur chemischen Industrie im engeren Sinne weitestgehend stabil geblieben. Pharmazeuten bilden unter den naturwissenschaftlich ausgerichteten Bewerbern für qualifizierte Tätigkeiten in der pharmazeutischen Industrie immer noch eine kleine Minderheit. Bestimmte Arbeitsplätze werden jedoch vorzugsweise mit Apothekern besetzt oder sind ihnen sogar vorbehalten; deshalb ergeben sich für sie sehr gute Beschäftigungsmöglichkeiten in dieser Branche." Die Veroeffentlichung enthaelt quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 1990 bis 2002. (Autorenreferat, IAB-Doku).
Erfasst vonInstitut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg
Update2004_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Arbeitsmarkt-Information" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)


Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)