Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorenZöllner, Jürgen E.; Zehetmair, Hans
TitelDer Streitfall Dienstrecht.
(Pro und Contra).
QuelleIn: DUZ : Das unabhängige Hochschulmagazin, 57 (2001) 12, S. 28-29    Verfügbarkeit 
BeigabenAbbildungen 2
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0936-4501; 1437-4234
SchlagwörterDienstrecht; Qualifikationsanforderung; Hochschulpolitik; Berufung; Habilitation; Hochschullehrerbesoldung; Juniorprofessur; Kriterium; Reform; Wissenschaftlicher Nachwuchs; Deutschland
AbstractWenn die Gesetzesentwürfe zum neuen Hochschul-Dienstrecht im Bundesrat zur Debatte stehen, kann das Kabinett auf die Stimme des Landes Rheinland-Pfalz zählen. Der dortige Wissenschaftsminister, Professor Dr. Jürgen Zöllner (SPD), begründet in seinem Beitrag für die DUZ sein JA zur Juniorprofessur und der leistungsorientierten Bezahlung. Massiven Widerstand gegen die Novellen zum Hochschul-Dienstrecht kündigt Bayerns Wissenschaftsminister Hans Zehetmair (CSU) an. Er will sich im Bundesrat energisch für eine Veränderung der Entwürfe einsetzen, die vor kurzem das Bundeskabinett passierten. Noch vor der Sommerpause ist die erste Lesung im Bundesrat geplant. Hans Zehetmair begründet in seinem DUZ-Beitrag seinen Hauptkritikpunkt, die faktische Abschaffung der Habilitation. (HoF/Text übernommen).
Erfasst vonInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Update2002_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "DUZ : Das unabhängige Hochschulmagazin" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)