Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorPasternack, Peer
InstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg / Institut für Hochschulforschung
TitelWissenschaft und Höhere Bildung in Wittenberg 1945-1994.
QuelleWittenberg: Inst. für Hochschulforschung (2001), 45 S.    Verfügbarkeit 
ReiheArbeitsberichte / HoF Wittenberg - Institut für Hochschulforschung. 2001,1
BeigabenLiteraturangaben S. 39-45; Abbildungen 3; Anmerkungen 57
Sprachedeutsch; deutsche Zusammenfassung; englische Zusammenfassung
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISSN1436-3550
SchlagwörterBildungsgeschichte; Hochschulgeschichte; Geschichte (Histor); Universität; Wissenschaftsgeschichte; Wissenschaftspolitik; Forschungsbericht; Gründung; Stiftung; Deutschland-DDR; Deutschland-Östliche Länder; Sachsen-Anhalt; Wittenberg
AbstractIn den letzten beiden Jahrhunderten war Wittenberg 177 Jahre lang eine Stadt ohne Universität. 1817 war die Universität Leucorea faktisch aufgehoben worden - administrativ vollzogen als Vereinigung mit der Friedrichs-Universität zu Halle/Saale. 177 Jahre später, 1994, erfolgte die Gründung der Universitätsstiftung Leucorea, die sich in der historischen Kontinuität zur Universität sieht. Sie operiert als eigenständig verwaltete Außenstelle der Universität in Halle, und als ihre wesentliche Aufgabe wurde formuliert, zur "Wiederbelebung akademischen Lebens in Wittenberg" beizutragen. Von Interesse ist daher, woran diese Wiederbelebung vor Ort anknüpfen kann. Die der Untersuchung zu Grunde liegende These lautet: Es hat zwischen 1817 und 1994 in Wittenberg zwar kein akademisches Leben im engeren Sinne gegeben, sehr wohl hingegen fanden Wissenschaft und Höhere Bildung in relevantem Umfang statt, denn auch an Orten ohne Universität kann Wissenschaft entstehen und Höhere Bildung stattfinden - aus praktischen Gründen, bspw. solchen der technologisch-industriellen Innovation, aus strukturpolitischen Gründen der Ansiedlung nichtuniversitärer Forschungs- und Bildungseinrichtungen, aus kulturellen Motiven bildungsbürgerlicher Distinktionsbedürfnisse, aus historischen Gründen etwa des Vorhandenseins überregional bedeutender Archive usw. Eine Wittenberger Besonderheit besteht zudem darin, dass sich seit dem Ende des 16. Jahrhundert in der Stadt zwei Linien wissenschaftlicher und wissenschaftsnaher Aktivitäten unterscheiden lassen: die reformationsbezogenen und die nicht auf die Reformation bezogenen. Wittenberg hatte das städtische Leben gleichermaßen als Erbeverwalterin der Reformation wie als "ganz normale" Stadt mit jeweils aktuellen und in die Zukunft gerichteten Interessen zu gestalten. Diese Doppelgleisigkeit prägten auch das 19. und das 20. Jahrhundert. So lagen bspw. nur 100 Jahre zwischen dem Zeitpunkt, zu dem die traditional organisierte Universität das Leitbild des erkenntnissuchenden Akademikers bestimmte, und dem Zeitpunkt, zu dem das Bild des Forschers nun vom Chemiker und Verfahrenstechniker in den anwendungsorientierten Forschungsabteilungen der 1915 gegründeten Stickstoffwerke Piesteritz geprägt wurde. All dies wird in einem ersten Schritt für die fünf Jahrzehnte geprüft, die unmittelbar der Universitätsstiftungs-Gründung vorangingen: die Jahre zwischen 1945 und 1994. Zum Zwecke der historischen Einordnung ist ein kurzer Abriss auch der Zeit von 1817 bis 1945 gewidmet. (HoF/Autorreferat).
Erfasst vonInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Update2002_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Da keine ISBN zur Verfügung steht, konnte leider kein (weiterer) URL generiert werden.
Bitte rufen Sie die Eingabemaske des Karlsruher Virtuellen Katalogs (KVK) auf.
Dort haben Sie die Möglichkeit, in zahlreichen Bibliothekskatalogen selbst zu recherchieren.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)