Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorZubke, Friedhelm
TitelPädagogik der Hoffnung.
QuelleWürzburg: Königshausen u. Neumann (1996), 211 S.    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben 460; Grafiken; Abbildungen
ZusatzinformationInhaltsverzeichnis
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN3-8260-1196-1
SchlagwörterErziehungsphilosophie; Pädagogik; Kultur; Erziehungsmittel; Erziehungsziel; Gesellschaft; Freundschaft; Mutter; Vater; Literatur; Kunst; Ethik; Ethische Erziehung; Utopie; Glaube; Hoffnung; Theologie; Bloch, Ernst; Freire, Paulo; Fromm, Erich; Kant, Immanuel; Marcel, Gabriel; Deutschland
AbstractDer Autor wendet sich dem Thema Hoffnung in der Pädagogik zu und begründet, daß die Hoffnungsthematik durch die Pädagogik zurückliegend vernachlässigt wurde. Andere Wissenschaften, vor allem die Theologie und die Philosophie, haben eine Tradition des Nachdenkens über den Begriff Hoffnung entwickelt. Da pädagogisches Denken stets über die eigene Gegenwart hinaus auf die zu gestaltende Zukunft weist, fiele der Pädagogik die Aufgabe zu, Utopie, Hoffnung, veränderbar gedachte Zukunft reflexiv vorzubereiten. In dem Versuch, "Pädagogik der Hoffnung" zu begründen, wird folgendes methodisches Vorgehen gewählt: Im ersten Kapitel wird eine ÄSTHETIK der HOFFNUNG beschrieben - als Kategorie menschlichen Lebens - zwischen den Extremen Gelingen und Scheitern - als Gegenbegriff zu Furcht und Verzweiflung - in eigener Kultur neu entdecken - Hoffnungsmotiv in der Kunst. Das zweite Kapitel beschreibt die PHILOSOPHIE der HOFFNUNG an Schriften von Kant, Marcel, Bloch und Fromm. Im dritten Kapitel werden Anregungen aus der THEOLOGIE der HOFFNUNG abgeleitet. Im vierten Kapitel wird der Begriff UTOPIE aufgegriffen - in seiner Bedeutungsvielfalt - historischer Rückblick - als Gesellschaftsentwurf - Utopisches Potential in der Pädagogik. Im fünften Kapitel wird an drei Themenbereichen die UMSETZUNG einer PÄDAGOGIK der HOFFNUNG dargestellt: 1. Sisyphos als Symbol für pädagogische Arbeit, 2. Prinzip Ethik als tragende Kategorie von Elternschaft, 3. Freundschaft als sinnstiftende Kategorie von Menschlichkeit. (DIPF/Ko.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update1998_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)