Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorLeirbukt, Oddleif
TitelWider die Rede vom "Ersatzinfinitiv". Kontrastiv-didaktische Ueberlegungen zu Modalverbkonstruktionen als Problem des fremdsprachlichen Deutschunterrichts am Beispiel Norwegens.
QuelleAus: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache. 12. Muenchen: iudicium (1986) S. 1-22    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteraturangaben 48
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Sammelwerksbeitrag
SchlagwörterDidaktik; Didaktische Grundlageninformation; Deutsch; Grammatik; Infinite Verbform; Modalverb; Fremdsprachenunterricht; Dänisch; Norwegisch; Kontrastierung
AbstractDer Beitrag geht von der Annahme aus, dass die Entwicklung der fremdsprachlichen Kompetenz durch geeignete paedagogische Regeln guenstig zu beeinflussen ist. Die Ueberlegungen zum "Ersatzinfinitiv" folgen der Grundhypothese, dass diese infinite Form bei der Vermittlung von Grammatik im Deutschunterricht fuer Norweger ausnahmslos als Partizip II eingeordnet werden sollte. Diese partizipiale Interpretation ist Eil eines groesseren didaktischen Konzepts, zu dem der Verfasser einige Hauptaspekte diskutiert, nachdem die Klaerung des Begriffs "Ersatzinfinitiv" fuer den Unterricht sichergestellt ist. Die Relevanz des Varianzkonzepts bei der Behandlung schwieriger Modalverbkonstruktionen fuehrt zu einigen Bemerkungen ueber die Kontrastivitaet. Ausgehend von norwegischen Modalverben, zeigt eine schematische Uebersicht Entsprechungsrelationen zum Deutschen, wobei der Grad der Verschiedenheit variiert. Die deutschen Konstruktionen mit vergangenheitsbezogener Modalform lassen sich jedoch mit dem Norwegischen direkt nicht mehr vergleichen. Die hier dargestellten kontrastiven und didaktischen Ueberlegungen treffen zum groessten Teil auch fuer das Daenische zu; der Grad der Uebertragbarkeit fuer die uebrigen skandinavischen Sprachen ist erst noch genauer zu erforschen.
Erfasst vonInformationszentrum für Fremdsprachenforschung, Marburg
Update1996_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Da keine ISBN zur Verfügung steht, konnte leider kein (weiterer) URL generiert werden.
Bitte rufen Sie die Eingabemaske des Karlsruher Virtuellen Katalogs (KVK) auf
Dort haben Sie die Möglichkeit, in zahlreichen Bibliothekskatalogen selbst zu recherchieren.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)