Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inPollern, Hans-Ingo von
TitelBildungslandschaft in Baden-Wuerttemberg.
Schulgesetznovelle vom April 1991, Koalitionsvereinbarung vom Mai 1992 und Schulgesetznovelle vom Juni 1993.
QuelleIn: Lehren & lernen, 19 (1994) 11, S. 1-29    Verfügbarkeit 
BeigabenAnmerkungen 134
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0341-8294
SchlagwörterFamilienerziehung; Kindertagesstätte; Schuljahr 10; Schulgesetz; Schulkindergarten; Hauptschule; Ganztagsschule; Lehrer; Schüler; Mitbestimmung; Sexualerziehung; Baden-Württemberg
AbstractDer Landtag von Baden-Wuerttemberg hat am 17. April 1991 abschliessend ueber vier Gesetzentwuerfe zur Aenderung des Schulgesetzes fuer Baden- Wuerttemberg beraten: Den Gesetzentwurf der Landesregierung mit dem Kernstueck der Umwandlung der Schulkindergaerten in Grundschulfoerderklassen, die beiden Gesetzentwuerfe der Fraktion der SPD ueber landesweite Einfuehrung von Schulkindergaerten und die Einfuehrung des unterrichtsfreien Samstags in den Schulen sowie den Gesetzentwurf der FDP/DVP ueber die Einfuehrung von Ganztagesangeboten an Schulen. In diesem Zusammenhang geht der folgende Beitrag auf die bundesweit beispielhafte Hort- und Kernzeitenbetreuung an Schulen in Baden- Wuerttemberg ein. Der Gesetzentwurf der Landesregierung ist am 1.8. 1991 in Kraft getreten. Die Koalitionsvereinbarung zwischen CDU und SPD vom Mai 1992 machte u. a. Vorgaben fuer die generelle Einfuehrung des schulfreien Samstags, die Staerkung der Stellung der Schulkonferenz durch eigene Mitsprachemoeglichkeiten bei der Gestaltung der Schule als Lebensraum, die Staerkung der Beteiligungsrechte von Schulkonferenz und Schultraeger bei der Ernennung des Schulleiters, die Einfuehrung eines freiwilligen 10. Hauptschuljahres sowie fuer eine Landesschuelervertretung. In Ausfuehrung der Koalitionsvereinbarung hat der Landtag von Baden- Wuerttemberg am 24. Juni 1993 das Gesetz zur Aenderung des Schulgesetzes fuer Baden-Wuerttemberg beschlossen, das in seinen wesentlichen Teilen am 1. August 1993 in Kraft getreten ist. Der folgende Beitrag bringt einen Ueberblick ueber die veraenderte Bildungslandschaft in Baden-Wuerttemberg. (DIPF/Vorwort)
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update1995_(CD)
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Lehren & lernen" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)