Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorMätzke, Verena
TitelGott ist da, wo ich bin.
Kreuzestheologie bei Martin Luther.
QuelleIn: Entwurf, 48 (2017) 2, S. 28-31    Verfügbarkeit 
BeigabenFolien
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0343-6519
SchlagwörterSchuljahr 07; Schuljahr 08; Sekundarstufe I; Religionsunterricht; Kreuz; Passion; Theologie; Luther, Martin
AbstractDie Deutung des Kreuzesgeschehens durch Martin Luther ist zutiefst existenziell und individualistisch. Die im Kreuz Jesu sich offenbarende Liebe Gottes zielt auf das menschliche Gegenüber, das sich selbst als Adressat des göttlichen Versöhnungshandelns versteht und darin Erlösung erfährt. Die unterrichtliche Auseinandersetzung mit Luthers Kreuzestheologie nimmt ihren Ausgang bei eigenen Trost-Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler. In einer belastenden Situation überwunden hat. Nach Luthers Deutung des Kreuzesgeschehens hat Gott genau das in Jesus Christus getan. Aus diesem Grund konnte das Kreuz für Luther zum Anker in Anfechtungen werden. Anknüpfend daran, wird es den Schülerinnen und Schülern in der Unterrichtseinheit als Zeichen für die Gegenwart Gottes in schwierigen Situationen vorgestellt.
Erfasst vonComenius-Institut, Münster
Update2018/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Entwurf" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)