Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorKowalewska, Helen
TitelBeyond the 'train-first'/'work-first' dichotomy.
How welfare states help or hinder maternal employment.
Gefälligkeitsübersetzung: Jenseits der Dichotomie von 'erst ausbilden'/'erst arbeiten'. Wie Wohlfahrtsstaaten die Beschäftigung von Müttern fördern oder behindern.
QuelleIn: Journal of European social policy, 27 (2017) 1, S. 3-24
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Spracheenglisch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0958-9287; 1461-7269
DOI10.1177/0958928716673316
SchlagwörterFamilie; Mutter; Elternzeit; Familienpolitik; Kinderbetreuung; Schulwesen; Aktivierung; Beschäftigungseffekt; Arbeitsmarktpolitik; Beruf; Berufliche Integration; Erwerbsbeteiligung; Frauenerwerbstätigkeit; Ausbildungsförderung; Beschäftigungsförderung; Weiterbildungsförderung; Internationaler Vergleich; Typologie; Institution; OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung); Allein erziehender Elternteil; Australien; Belgien; Bulgarien; Dänemark; Deutschland; Finnland; Frankreich; Großbritannien; Italien; Lettland; Litauen; Niederlande; Norwegen; Österreich; Polen; Portugal; Schweden; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; USA
Abstract"Since the mid-1990s, welfare states have introduced various 'activation' policies designed to promote employment. Most typologies distinguish between a Nordic-style 'train-first' approach focused on developing jobseekers' employability and an Anglo-Saxon 'work-first' approach that instead emphasises quick job (re-)entry. These typologies tell us what activation means for the unemployed (male) worker. However, by ignoring the family, they overlook what activation means for the (female) parent-worker with childcare responsibilities. To contribute to filling this gap, this article uses fuzzy-set ideal-type analysis to compare 22 countries representing five 'worlds' of welfare by how (de-)activating their labour market policies, parental leave provisions, childcare services and the scheduling of primary education are for lone mothers. It reveals that cross-national variations in support for maternal activation are not well captured by the Nordic-style 'train-first'/Anglo-Saxon 'work-first' dichotomy. Hence, despite the greater attention to gender and 'new social risks' within comparative social policy scholarship in recent years, the activation literature remains gender-blind." (Author's abstract, IAB-Doku).
Erfasst vonInstitut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg
Update2017/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Journal of European social policy" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)