Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
AutorZacharias, Wolfgang
TitelSpielkultur im Bildungsnetz.
Netzwerke für Spiel, Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Bildung und Schule.
QuelleIn: Deutsche Jugend, 54 (2006) 11, S. 471-481    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0012-0332
SchlagwörterKultur; Spielpädagogik; Forschung; Methode; Informelle Bildung; Spiel; Aneignung; Ästhetische Erziehung; Philosophie; Kulturelle Bildung; Jugendarbeit; Kooperation; Strukturorientierung; Vernetzung; Institution
AbstractDie Ökologie des Spiels", die Popp befürwortet, wird von Wolfgang Zacharias konkret ausgestaltet. Der Autor zeigt, wie sich in Kommunen und Regionen Netzwerke organisieren lassen, die ein breites Spektrum an Spielmöglichkeiten entwickeln. Die Organisationsform des "Netzwerks" ist für den Autor eine besonders effiziente und offene Handlungs- und Organisationsform, die von der Ökologie bis zur Ökonomie, von der Politik über das Soziale bis zur Kultur zunehmend befürwortet werde. Netzwerke mit ihrer besonderen Dynamik jenseits von Macht- und Zwangsstrukturen förderten nichthierarchische Austausch- und Kooperationsformen mit partnerschaftlichem Grundverständnis und einem gemeinsamen Interesse an Innovation und Zukunftsgestaltung, betont Zacharias; und in genau diesen Organisationsformen sei ein Aufbau von Spielangeboten für Kinder und Jugendliche am besten zu bewerkstelligen. Zacharias versteht das Netzwerk als einen grundsätzlichen Ansatz von Jugendarbeit über die spielpädagogische Szene hinaus; und er knüpft dabei an Überlegungen von Manuel Castells ("Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft") an. Mit diesem Ansatz entwickelt Zacharias Überlegungen zur Spielkultur im Bildungsnetz. Er stellt die Frage, wie sich das Leben spielend lernen lässt, und informiert über kommunale Bildungsnetze, die Spiel, Jugendarbeit, Kultur und Schule miteinander verbinden. Dabei benennt er auch bisherige Defizite solcher Kooperationen."
Erfasst vonUniversität Erlangen-Nürnberg, Institut für Pädagogik, Lehrstuhl II
Update2016/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Deutsche Jugend" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)