Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inn/enBackes-Gellner, Uschi; Brunner, Sara
InstitutionInstitut für Strategie und Unternehmensökonomik (Zürich)
TitelDuale Berufsbildung wird unterschätzt.
Akademiker starten nicht immer von der Poleposition.
QuelleZürich (2012), 5 S.
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ReiheLeading House working paper. 84
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Monographie
SchlagwörterBildungsverlauf; Einkommenseffekt; Ausbildung; Arbeitsmarktchance; Berufschance; Berufserfolg; Duales Ausbildungssystem; Betriebliche Berufsausbildung; Akademiker; Hochschulabsolvent; Absolvent; Schweiz
AbstractForschungsprojekte des Leading House für 'Bildungsökonomie, betriebliche Bildung und Bildungspolitik' der Universitäten Zürich und Bern gehen mit empirischen Untersuchungen den Vorurteilen der Öffentlichkeit nach, dass die Matura resp. das Abitur und ein Universitätsabschluss grundsätzlich den besten Start ins Berufsleben bieten und die Poleposition für eine spätere Karriere garantieren. Dagegen sind mit einer Lehre die Arbeitsmarkt-und Karrierechancen von Anfang an sehr begrenzt. Zudem sind akademische Ausbildungen breiter einsetzbar, während eine berufliche Ausbildung angeblich schon in jungen Jahren eine Festlegung auf ein sehr eingeschränktes Berufsfeld bedeutet. Die Forschungsergebnisse zeigen dagegen die hervorragenden Mobilitätschancen für Lehrabsolventen, die Möglichkeit größerer Einkommen auch mit beruflichem Einstieg ins Arbeitsleben, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit des erlernten Wissens. Sie lassen die duale Berufsausbildung als Standortvorteil erscheinen und zeigen dass derjenige, der einen auf individuelle Fähigkeiten und Neigungen passenden Bildungsweg gewählt hat, die Poleposition inne hat. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 1999 bis 2005. (IAB).
Erfasst vonInstitut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg
Update2015/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Da keine ISBN zur Verfügung steht, konnte leider kein (weiterer) URL generiert werden.
Bitte rufen Sie die Eingabemaske des Karlsruher Virtuellen Katalogs (KVK) auf
Dort haben Sie die Möglichkeit, in zahlreichen Bibliothekskatalogen selbst zu recherchieren.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)