Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Autor/inBarth, Michael
TitelDie rekursive Herstellung von Normalität als handlungsleitende Rahmung der Arzt-Eltern-Interaktion in den ersten pädiatrischen Früherkennungsuntersuchungen.
Gefälligkeitsübersetzung: The Interaction between Pediatricians and Parents in Early Well-Being Visits is Framed by the Recursive of Production of Normality.
QuelleIn: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 35 (2015) 1, S. 39-52
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0720-4361; 1436-1957
SchlagwörterFrüherkennung; Eltern; Interaktion; Arzt
Abstract"Mit Frühen Hilfen sollen psychosozial belastete Familien mit Kleinkindern unterstützt werden. Kinderärzte sollen hierbei als Türöffner in das Hilfesystem fungieren, was bisher jedoch kaum der Fall ist. Um die Gründe hierfür zu verstehen, wird das interaktive Geschehen zwischen Pädiatern und Eltern mittels gesprächsanalytischer Methoden rekonstruiert. Grundlage für die Analysen sind auf Video aufgezeichnete Früherkennungsuntersuchungen. Am Textmaterial wird herausgearbeitet, dass das Handeln der Akteure charakterisiert ist durch 1. reziproke Entwicklungsnormalisierung, 2. retrospektive Normalisierung mütterlicher Ko-Regulation und 3. Verordnung von Elternaufgaben. Das Akteurshandeln wird durch die Orientierung an der rekursiven Herstellung von Normalität gerahmt. In diesem Handlungsrahmen ist eine frühe Fallfindung belasteter Eltern ohne korrespondierende Auffälligkeiten des Kindes keine Option für Pädiater." (Autorenreferat).

"Considering the increasing rates of developmental risks parents in need should get early help. It is assumed, that pediatricians are predestined to refer families to helping services. But until now the referrals are small. For understanding the reasons for this current practice we have reconstructed the interactive behavior of pediatricians and the parents. The data are video recorded well-child visits. The relevant sequences were transliterated and with conversational methods analyzed. The results demonstrates that the actor cooperatively work first on reciprocal normalization of the child's development, second on the reciprocal normalization of the mother's co-regulation of her child and third the prescription of parental tasks. This cooperatively established action patterns make a point of doing a recursive production of normality. Within this action frame the early detection of parents under high stress doesn`t be an option for pediatricians." (author's abstract).
Erfasst vonGESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim
Update2015/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)