Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Literaturnachweis - Detailanzeige

 
Sonst. PersonenApostolopoulos, Nicolas (Hrsg.); Hoffmann, Harriet (Hrsg.); Mußmann, Ulrike (Hrsg.); Coy, Wolfgang (Hrsg.); Schwill, Andreas (Hrsg.)
InstitutionGML2 (2014 : Berlin)
TitelGML2 2014.
Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020. [Tagungsband GML 2 2014, 13. - 14. März].
QuelleMünster: Waxmann (2014), 366 S.    Verfügbarkeit 
BeigabenLiteratur- und URL-Angaben; Illustrationen; grafische Darstellungen
Sprachedeutsch
Dokumenttypgedruckt; Monographie
ISBN3-8309-3106-9; 978-3-8309-3106-5
SchlagwörterMedieneinsatz; Mediennutzung; Multimedia; Beratung; Prüfung; Feed-back; Lernen; Lernumgebung; Forschendes Lernen; Peer Group; Audiovisuelles Medium; Computerunterstützter Unterricht; Software; Mobilität; Studium; Studienwahl; Hochschuldidaktik; Hochschullehre; Hochschule; E-Learning; Konferenzschrift; Qualität; Qualitätsentwicklung; Tagung; Studienanfänger
AbstractDie jährlich stattfindende GML-Tagung zu Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens befasste sich daher im Jahr 2014 mit Themen der Projekte, die im Rahmen des BMBF-Programms "Qualitätspakt Lehre" des Hochschulpaktes 2020 Konzepte und Vorhaben zu dem Einsatz digitaler Medien und Technologien entwickeln und umsetzen. Die Bandbreite der Themen reichte von der institutionellen Verankerung in Hochschulstrukturen, der Unterstützung Interessierter bei der Studienwahl und der Ausbildung konkreter Studieninteressen über die Entwicklung von Medienkompetenz auf Seiten der Studierenden und Lehrenden bis hin zur Beratung und unterstützenden Begleitung bei dem Einsatz digitaler Medien und Technologien in Lehr-/Lernprozessen. Des Weiteren standen Themenfelder wie der Einsatz von Audio-Video in der Lehre, Mobile Learning, E-Assessments, E-Examinations, Virtuelle Labore und forschendes Lernen im Fokus des Interesses. Dabei ging es u.a. um die Unterstützung von Großveranstaltungen, die Flexibilisierung von Lernräumen und Lernzeiten, Konzepte und Unterstützung für selbstgesteuerte und kollaborative Lernprozesse, die Förderung der Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden sowie die Vernetzung des Lehrpersonals untereinander. Insgesamt zeigen die Vielfältigkeit der Nutzung digitaler Medien und Technologien und die institutionelle Einbindung der Vorhaben, dass der Einsatz digitaler Medien und Technologien an den Hochschulen einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung der Lehre und zur Verbesserung der Lehrqualität leistet. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update2015/2
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen
 

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)