Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorenOleschko, Sven; Olfert, Helena
TitelFörderung von Sprach(lern)bewusstheit und Sprach(lern)kompetenz durch germanische Interkomprehensionsansätze.
QuelleAus: Morys, Nancy (Hrsg.); Kirsch, Claudine (Hrsg.); de Saint-Georges, Ingrid (Hrsg.); Gretsch, Gérard (Hrsg.): Lernen und Lehren in multilingualen Kontexten. Zum Umgang mit sprachlich-kultureller Diversität im Klassenraum. Frankfurt, M.: Lang (2014) S. 31-45
PDF als Volltext (1); PDF als Volltext (2)  Pfeil auf den Link... Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
ReiheSprache, Mehrsprachigkeit und sozialer Wandel. 22
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; Sammelwerksbeitrag
ISSN1610-143X
ISBN978-3-631-65374-6; 978-3-653-04592-5
DOI10.3726/978-3-653-04592-5
URNurn:nbn:de:0111-pedocs-128645
SchlagwörterEmpirische Untersuchung; Metakognition; Transfer; Sprachtest; Schuljahr 05; Schuljahr 10; Schulform; Schüler; Sprachbewusstsein; Sprachkompetenz; Sprachverständnis; Sprachenlernen; Einsprachigkeit; Mehrsprachigkeit; Einflussfaktor; Vorwissen; Deutschland; Liechtenstein; Schweiz
AbstractAusgehend von dem Ansatz der germanischen Interkomprehension testet die in diesem Beitrag vorgestellte quantitative Studie das metalinguistische Wissen sowie die Transferfähigkeiten ein- und mehrsprachiger Lernender. Sie geht der Frage nach, ob die Mehrsprachigkeit der Teilnehmer tatsachlich eine Ressource oder eher eine Barriere bei interkomprehensiven Aufgaben, die metalinguistisches Wissen verlangen, darstellt. Getestet wurden 577 ein- und mehrsprachige Schülerinnen und Schüler der fünften und zehnten Klassen unterschiedlicher Schulformen im deutschsprachigen Raum. Durch Mittelwertvergleiche konnte gezeigt werden, dass Mehrsprachigkeit nicht per se kognitive Vorteile bei dieser Art von Aufgaben bietet. (DIPF/Orig.).

Based on the Germanic intercomprehension approach, this article presents the results of a quantitative study that tested metalinguistic knowledge of mono- and bilingual students. The goal of this study was to determine whether the students' multilingualism can be regarded as a resource or rather as a barrier for solving intercomprehensive tasks. The study was conducted in the German speaking area with N=577 mono- and bilingual students of different age groups (5th and 10th grade). The comparisons of means (t-tests) show that multilingualism does not automatically lead to cognitive benefits in this type of task. (DIPF/Orig.).
Erfasst vonDeutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Frankfurt am Main
Update2017/3
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Die Wikipedia-ISBN-Suche verweist direkt auf eine Bezugsquelle Ihrer Wahl.
Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code