Suche

Wo soll gesucht werden?
Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Startseite

Literaturnachweis - Detailanzeige

AutorenScholz, Markus; Rank, Astrid
TitelPerspektive Inklusion.
Inklusionsverständnis und Einstellungen zur integrativen Beschulung bei Studierenden des Grundschul- und Förderschullehramts.
Paralleltitel: Inclusion as future perspective. Student teachers' comprehension of the term inclusion and beliefs about inclusive education.
QuelleIn: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 85 (2016) 1, S. 53-67
PDF als Volltext  Link als defekt melden    Verfügbarkeit 
Sprachedeutsch
Dokumenttyponline; gedruckt; Zeitschriftenaufsatz
ISSN0017-9655
DOI10.2378/vhn2015.art21d
SchlagwörterBefragung; Interview; Methode; Quantitative Forschung; Einstellungsforschung; Kognitive Fehlfunktion; Pädagogische Psychologie; Selbstwirksamkeit; Beschulung; Grundschule; Lehramtsstudent; Lehramtsstudentin; Lehrerausbildung; Lehrerbildung; Schulkind; Inklusion; Überzeugung; Behinderung; Geistige Behinderung; Sonderpädagogik; Sonderpädagogischer Förderbedarf; Förderschule; Integration; Studie; Behinderter; Geistig Behinderter
AbstractDie vorliegende Mixed-Method-Studie geht der Frage nach, welche Überzeugungen zukünftige Grund- und Förderschullehrer/innen in Bezug auf die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf haben und was sie unter dem Begriff Inklusion verstehen. Hierzu wurden insgesamt 133 Studierende (n = 53 Förderschule; n = 80 Grundschule) mit einem modifizierten Instrument von Koop (2009) zu ihren Haltungen bezüglich integrativer Beschulung befragt. Zusätzlich wurden Interviews mit denjenigen Teilnehmer/innen geführt, die sich in Bezug auf die erhobenen quantitativen Konstrukte am stärksten unterschieden ("maximum variation sampling") (N = 34; n = 15 Förderschule; n = 19 Grundschule). Die Ergebnisse der quantitativen Befragung zeigen, dass sich die Überzeugungen bezüglich Integration von künftigen Förderschul- und Grundschullehrer/innen unterscheiden. Beide Gruppen erachten bei Kindern mit komplexen oder kognitiven Einschränkungen den Besuch einer Förderschule als günstiger. Die qualitativen Ergebnisse dokumentieren ein sehr vielfältiges Verständnis von Inklusion. Personale, soziale bzw. interaktionale und institutionelle Faktoren werden als Argumente für Inklusionsausnahmen angeführt. (Verlag).
Erfasst vonExterner Selbsteintrag
Update2017/1
Literaturbeschaffung und Bestandsnachweise in Bibliotheken prüfen

Standortunabhängige Dienste
Bibliotheken, die die Zeitschrift "Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete" besitzen:
Link zur Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Artikellieferdienst der deutschen Bibliotheken (subito):
Übernahme der Daten in das subito-Bestellformular

Tipps zum Auffinden elektronischer Volltexte im Video-Tutorial

Trefferlisten Einstellungen Ausführen

Permalink als QR-Code

Permalink als QR-Code

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)